Aufarbeitung der pannenreichen Baugeschichte des Basler Biozentrums


News Redaktion
Schweiz / 28.09.21 13:13

Die Komplexität des Bauprojekts Biozentrum der Universität Basel ist unterschätzt worden. Zu diesem Schluss kommt eine externe Analyse der pannenreichen Baugeschichte, die von den Kantonen Basel-Stadt und Baselland in Auftrag gegeben wurde.

Die Aufarbeitung der pannenreichen Baugeschichte des Basler Biozentrums ist noch nicht abgeschlossen. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Die Aufarbeitung der pannenreichen Baugeschichte des Basler Biozentrums ist noch nicht abgeschlossen. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Unterschätzung der Komplexität habe zu einer tiefen Kostenschätzung und zu einem unrealistischen Terminplan geführt, werden die Ergebnisse der Analyse in einer Mitteilung vom Dienstag zusammengefasst. Mit der Analyse beauftragt worden war das auf Baufragen spezialisierte Zürcher Unternehmen Brandenberger und Ruosch.

Die Analyse hält aber auch fest, dass die professionelle Projektabwicklung auf Seiten der Kantone gewährleistet gewesen sei. Die sich anbahnenden Schwierigkeiten seien erkannt worden, es sei aber nicht gelungen, die Kontrolle über den Bau in Zusammenarbeit mit dem Generalplaner im genügenden Masse aufrecht zu erhalten.

Mit dem Bau des 72 Meter hohen Biozentrums war 2013 begonnen worden. Der Bezug war ursprünglich für 2017 geplant. Immer wieder kam es jedoch beim historisch grössten Hochbauvorhaben der öffentlichen Hand zu Verzögerungen mit der Folge von massiven Kostenüberschreitungen. Statt den prognostizierten 337 Millionen kostete der Bau am Schluss 439 Millionen Franken.

Mit der jetzt vorgelegten externen Analyse ist die Vergangenheitsbewältigung noch nicht abgeschlossen. Im Kanton Basel-Stadt nimmt auch die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats als Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) das Baudebakel unter die Lupe. Die PUK wird ihren Bericht spätestens Ende Juni 2022 vorlegen. Der Bericht kostet voraussichtlich eine Million Franken.

Am vergangenen Dienstag war der nun als Leuchtturm der universitären Life Sciences gefeierte Bau offiziell eingeweiht worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen
International

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen

Nach der Gewalttat mit fünf Toten im norwegischen Kongsberg soll der Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ausserdem sollen Rechtspsychiater sich ein Bild machen, ob der 37-Jährige zurechnungsfähig ist.

Rumänien schickt Covid-Patienten wegen Überlastung nach Ungarn
International

Rumänien schickt Covid-Patienten wegen Überlastung nach Ungarn

Wegen überfüllter Intensivstationen schickt Rumänien schwer kranke Covid-19-Patienten zur Behandlung ins Nachbarland Ungarn.

Sport

"Fast wie Ausserirdische"

Die Bobszene macht derzeit mit Blick auf die Olympischen Spiele im Februar erste Bekanntschaft mit dem neuen Bobkanal in Peking. Die Schweizer Teams fühlen sich dabei fast wie Ausserirdische.

Australische Polizei entdeckt 450 Kilogramm Heroin
International

Australische Polizei entdeckt 450 Kilogramm Heroin

Die australische Polizei hat 450 Kilogramm Heroin aus dem Verkehr gezogen. Das Rauschgift mit einem Wert von umgerechnet rund 90 Millionen Euro sei in einem Container mit Fliesen versteckt gewesen, der von Malaysia nach Melbourne aufgegeben worden war, teilten die Behörden mit.