Auffahren an Auffahrt: Am frühen Donnerstag Morgen war Gotthard-Stau am längsten


Roman Spirig
Regional / 30.05.19 17:21

Zu Beginn des Auffahrtswochenendes war für die Autofahrer auf dem Weg nach Süden wie üblich Geduld gefragt. Am Morgen stauten sich die Fahrzeuge vor dem Gotthard-Nordportal auf einer Länge von zehn Kilometern. Danach ging er jedoch ziemlich schnell zurück.

Auffahren an Auffahrt: Am frühen Donnerstag Morgen war Gotthard-Stau am längsten (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Auffahren an Auffahrt: Am frühen Donnerstag Morgen war Gotthard-Stau am längsten (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Die Blechlawine auf der A2 im Kanton Uri entsprach am Morgen einer Wartezeit von bis zu einer Stunde und 40 Minuten, wie der Internetseite des TCS zu entnehmen war. Die Einfahrt in Höhe Göschenen war gesperrt. Die Stauspitze wurde bereits um 7.30 Uhr erreicht, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Danach ging die Schlange zurück und erreichte am Mittag noch rund 5 Kilometer. In der Gegenrichtung standen die Fahrzeuge lediglich auf einem Kilometer.

Ob sich der Hinreiseverkehr bereits Anfang Nachmittag beruhigt habe und die Fahrt durch den Gotthardtunnel bald wieder flüssig gelinge, könne noch nicht abschliessend beantwortet werden, schrieb Viasuisse.

Der Verkehrsdienst empfahl grundsätzlich auch die Ausweichroute über die A13 durch den San-Bernardino-Tunnel. Entsprechend stockte der Verkehr auch auf dieser Route.

Der Gotthard-Pass war lediglich am Morgen geöffnet. Die Behörden schlossen ihn ab 13 Uhr bis am Freitag um 6 Uhr aus Sicherheitsgründen wieder. Auf dem Pass liegen in diesem Jahr besonders grosse Schneemassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Initiative
Schweiz

Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.