Aufgepäppeltes Bartgeierweibchen erneut in Obwalden ausgewildert


News Redaktion
Regional / 23.06.22 14:18

Die Stiftung Pro Bartgeier hat das Bartgeierweibchen, das sich im Januar bei einer Kollision mit einem Transportkabel schwer verletzt hatte, erneut in Obwalden ausgewildert. Die nächsten Tage entscheiden, ob Donna Elvira die Rückkehr in die freie Wildbahn schafft.

Donna Elvira hebt ab zu ihrem ersten Flug nach dem Unfall. (FOTO: Stiftung Pro Bartgeier)
Donna Elvira hebt ab zu ihrem ersten Flug nach dem Unfall. (FOTO: Stiftung Pro Bartgeier)

Gut eine Stunde nachdem das Bartgeierweibchen am vergangenen Montag beim Auswilderungsstandort auf der Melchsee-Frutt OW aus der Transportkiste entlassen wurde, hob Donna Elvira "mit einem eleganten Schwung" ab, teilte die Stiftung Pro Bartgeier am Donnerstag mit.

Wie gut sich das Bartgeierweibchen nach mehreren Knochenbrüchen in ihrer wieder erlangten Freiheit zurecht finden werde, sei aber noch ungewiss, heiss es in der Medienmitteilung.

Während der ersten Tage zurück in der Freiheit konnte die Stiftung beobachten, dass Donna Elvira Futter und Wasser finden konnte. Allerdings dauerten ihre bisherigen Flüge nur kurz, heisst es. Die Stiftung Bartgeier geht davon aus, dass sie weiter Flugmuskulatur aufbauen und sich erst langsam wieder ans Leben in den Alpen gewöhnen muss.

Das Bartgeierweibchen war im Sommer 2021 im alter von 95 Tagen in der Nähe des Melchsee-Frutt ausgesetzt worden. Als der Vogel flügge war, verbrachte er mehrere Monate im Berner Oberland, in den Kantonen Glarus und Wallis sowie im Gebiet Domodossola in Italien.

Ende 2021 kehrte der mit einem Sender ausgestattete Bartgeier nach Obwalden zurück. Die Stiftung Bartgeier stellte fest, dass Donna Elvira sich seltsam verhielt. Die Flugmanöver waren auffällig, schliesslich übernachtete sie auf einer Wiese in Kerns OW.

Der örtliche Wildhüter konnte den Vogel einfangen und so vor dem Tod retten. Es stellte sich heraus, dass Donna Elvira mit einem Transportkabel kollidiert war und sich dabei verletzt hatte. Donna Elvira wurde nach ihrem Unfall im Tierpark Goldau SZ aufgepäppelt. Vor ihrer erneuten Auswilderung wurden mit ihr in einer Reithalle Flugversuche durchgeführt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nato will Abschreckungspotenzial an Ostflanke drastisch hochfahren
International

Nato will Abschreckungspotenzial an Ostflanke drastisch hochfahren

Mit einer deutlichen Verstärkung der Ostflanke und mehr als 300 000 schnell einsatzfähigen Soldaten will die Nato Russland vor einer möglichen Aggression gegen Alliierte abschrecken.

Türkei-Blockade gelöst - Nato will mehr Präsenz im Osten beschliessen
International

Türkei-Blockade gelöst - Nato will mehr Präsenz im Osten beschliessen

Nach dem Durchbruch im Streit um den Nato-Beitritt von Finnland und Schweden beginnt am Mittwoch offiziell das Gipfeltreffen des Militärbündnisses in Madrid.

Mehrere Verletzte bei Unfällen auf Luzerner Strassen
Regional

Mehrere Verletzte bei Unfällen auf Luzerner Strassen

Auf Luzerner Strassen ist es am Wochenende zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen. Sechs Personen wurden verletzt. Gleich zwei Mal verunfallten Autos, die auf der Autobahn A14 übermässig beschleunigt hatten.

Credit Suisse treibt Konzernumbau in schwierigem Marktumfeld voran
Wirtschaft

Credit Suisse treibt Konzernumbau in schwierigem Marktumfeld voran

Die angeschlagene Credit Suisse will sich im laufenden Jahr trotz des schwierigen Marktumfelds weiterhin auf die Umsetzung ihres jüngsten Konzernumbaus konzentrieren. Die Bank bekräftigt ihr Vorhaben, 2023 Kosteneinsparungen von 200 Millionen Franken zu realisieren.