Aufgepasst auf die Amis


News Redaktion
Sport / 19.01.23 14:09

Am Australian Open geht das Favoritensterben weiter. Casper Ruud (ATP 3), Taylor Fritz (ATP 9) und Olympiasieger Alexander Zverev (ATP 13) streichen die Segel.

Michael Mmoh verlor in der Quali und schlug jetzt Olympiasieger Alexander Zverev in vier Sätzen (FOTO: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)
Michael Mmoh verlor in der Quali und schlug jetzt Olympiasieger Alexander Zverev in vier Sätzen (FOTO: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)

Obwohl die USA mit Taylor Fritz ihren Top-10-Spieler verloren, mischen die Amerikaner das Turnier in Melbourne gewaltig auf. Mackenzie McDonald gegen Rafael Nadal und Jenson Brooksby gegen Casper Ruud warfen innerhalb von 24 Stunden die Nummern 1 und 2 des Turniers aus dem Rennen. Am French Open 1994 besiegten letztmals zwei Amerikaner am gleichen Major-Turnier die Nummern 1 und 2 der Setzliste: Damals schafften dies Jim Courier (gegen Pete Sampras) und Aaron Krickstein (gegen Michael Stich).

Spektakulär verläuft das Turnier auch für Michael Mmoh, einen weiteren Amerikaner. Er verlor in der Qualifikation, rutschte als Lucky Loser dennoch ins Turnier und steht nach dem 6:7, 6:4, 6:3, 6:2-Erfolg über Alexander Zverev in der 3. Runde.

Das dürfte in der Schweiz auch Dominic Stricker zur Kenntnis nehmen: Weil der besser klassierte Mmoh in der Qualifikation verlor, rutschte er aus dem Kreis der glücklichen Verlierer (Lucky Loser). Stricker hatte seinerseits in der letzten Qualifikationsrunde gegen Enzo Couacaud verloren - der am Donnerstag Novak Djokovic einen Satz abnahm.

Acht Amerikaner stehen in Melbourne in der 3. Runde; fünf davon im untersten Viertel des Tableaus, das für Aussenseiter äusserst interessant geworden ist: Der Australier Alexei Popyrin (Bezwinger von Taylor Fritz) und Andy Murray (Sieger gegen Thanasi Kokkinakis in 5:50 Stunden) sowie der Spanier Roberto Bautista Agut ermitteln mit den Amerikanern Ben Shelton, J.J. Wolf, Michael Mmoh, Tommy Paul und Jenson Brooksby einen Halbfinalisten.

Auch bei den Frauen ist die Nummer 2 der Welt bereits gescheitert. Die Tunesierin Ons Jabeur, im letzten Jahr Finalistin in Wimbledon und am US Open, verlor 1:6, 7:5, 1:6 gegen die Tschechin Marketa Vondrousova (WTA 86).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf 1561
International

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf 1561

In Syrien werden nach den verheerenden Erdbeben weiterhin viele Tote geborgen. Das Land hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme bis Dienstagmorgen mindestens 1561 Tote gezählt. Mehr als 3500 Menschen wurden in dem Bürgerkriegsland demnach zudem verletzt. Laut der Weisshelme sind bislang mehr als 210 Gebäude vollständig eingestürzt und 441 teilweise zerstört worden.

Tiefer gelegene Wintersportdestinationen leiden unter mildem Winter
Schweiz

Tiefer gelegene Wintersportdestinationen leiden unter mildem Winter

Tiefer gelegene Wintersportdestinationen haben bisher unter dem milden Winter gelitten. Hochalpine Destinationen vermeldeten bis Ende Januar zwar auch tiefere Zahlen als im Vorjahr, aber mehr Ersteintritte als im Fünfjahresschnitt.

Merkel erhält Unesco-Friedenspreis für Flüchtlingspolitik
International

Merkel erhält Unesco-Friedenspreis für Flüchtlingspolitik

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch in der Elfenbeinküste den Friedenspreis der UN-Kulturorganisation Unesco entgegengenommen.

EV Zug verpflichtet Amerikaner
Sport

EV Zug verpflichtet Amerikaner

Der EV Zug verpflichtet mit Carter Camper einen amerikanischen Angreifer. Der 34-Jährige stösst bis Saisonende zum Meister.