Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona


Redaktion (allgemein)
Regional / 03.06.20 14:18

Bei einem Auffahrunfall mit drei Autos auf dem Seedamm in Rapperswil-Jona ist am Dienstagmorgen eine 47-jährige Lenkerin verletzt worden. Der Unfallverursacher hatte auf sein Handy geschaut, statt auf die Strasse.

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona (Foto: KEYSTONE /  / )
Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona

Der Unfall geschah, als ein 28-jähriger Autofahrer in einer Kolonne vor einer roten Ampel wartete, wie die St. Galler Kantonspolizei am Mittwoch schrieb. Weil der Mann auf sein Handy schaute, fuhr er zu früh los und prallte in den vor ihm stehenden Wagen. Dieser wurde in ein drittes Auto geschoben.

Dessen 47-jährige Lenkerin erlitt Verletzungen. Sie wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt rund 15000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich würdigt am 14. Juli Pflegekräfte für Corona-Einsatz
International

Frankreich würdigt am 14. Juli Pflegekräfte für Corona-Einsatz

Mit einer Zeremonie hat Frankreich an seinem Nationalfeiertag Pflegekräften für ihren Einsatz im Kampf gegen Corona gedankt. Staatschef Emmanuel Macron, Regierungschef Jean Castex und Gäste - darunter Bundesrat Alain Berset - versammelten sich im Herzen von Paris.

St. Galler Landwirtschaft: Kommission will Nachbesserungen
Schweiz

St. Galler Landwirtschaft: Kommission will Nachbesserungen

Die Kommission des St. Galler Kantonsrat ist mit einem Bericht der Regierung über die Perspektiven der Landwirtschaft nicht zufrieden. Sie verlangt weitere Abklärungen.

Corona-Krise setzt JP Morgan zu - Gewinn halbiert
Wirtschaft

Corona-Krise setzt JP Morgan zu - Gewinn halbiert

Die Corona-Pandemie hat JP Morgan einen Gewinneinbruch eingebrockt. Der Überschuss halbierte sich im zweiten Quartal auf 4,7 Milliarden Dollar von 9,65 Milliarden im Vorjahreszeitraum, wie die grösste US-Bank am Dienstag mitteilte.

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren
Sport

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren

Die NHL verlautbart, dass es den Klubs ab der Fortsetzung der laufenden Saison am 1. August nicht mehr erlaubt ist, über Coronavirus-Tests oder Verletzungen zu informieren.