Spanierinnen dementieren Rücktritt aus dem Nationalteam


News Redaktion
Sport / 23.09.22 12:28

Nachdem zuerst von einem Rücktritt von 15 Nationalspielerinnen Spaniens berichtet wurde, dementieren diese nun und stellen sich weiter in den Dienst des Teams.

Um den spanischen Frauen-Nationaltrainer Jorge Vilda ist eine grosse Debatte entstanden (FOTO: KEYSTONE/EPA/TOLGA AKMEN)
Um den spanischen Frauen-Nationaltrainer Jorge Vilda ist eine grosse Debatte entstanden (FOTO: KEYSTONE/EPA/TOLGA AKMEN)

Spanische Fussballerinnen haben Angaben des Fussball-Verbandes RFEF zurückgewiesen, sie hätten aus Protest gegen Trainer Jorge Vilda ihren Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt. "Wir haben auf keinen Fall unseren Rücktritt aus der spanischen Nationalmannschaft erklärt, wie das der RFEF in seiner offiziellen Mitteilung behauptet. So wie wir es in unseren privaten Mitteilungen (an den Verband) bekräftigt haben, stehen wir voll und ganz zur spanischen Nationalelf", zitierte die Nachrichtenagentur Europa Press am Freitagabend aus einer Mitteilung der Spielerinnen, darunter auch Weltfussballerin Alexia Putellas vom FC Barcelona.

Sie hätten auch nicht den Rücktritt des Trainers gefordert. Es sei bedauerlich, dass der Verband "private Mitteilungen in absichtlich verkürzter Form öffentlich" gemacht habe, hätten die Spielerinnen kritisiert.

Der Fussballverband hatte zuvor mitgeteilt, 15 Spielerinnen hätten aus Protest gegen Vilda ihren Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt - "falls sich nichts ändert". Entsprechende wortgleiche E-Mails seien beim Verband eingegangen. Die Spielerinnen hätten sich darüber beklagt, dass nicht näher beschriebene "Vorkommnisse" ihren "emotionalen Zustand" und ihre Gesundheit "in wichtiger Form" beeinträchtigten. Unbestätigten Medienberichten zufolge sollen sich Spielerinnen über eine exzessive Kontrolle durch Vilda teilweise bis in ihr Privatleben hinein beschwert haben.

Der RFEF reagierte äusserst scharf: "Der Verband wird den Spielerinnen nicht erlauben, die Zukunft des Nationaltrainers und seines Trainerstabs in Frage zu stellen. Das fällt nicht in deren Verantwortung." Die Spielerinnen müssten ihren Fehler zugeben und sich entschuldigen, wenn sie wieder nominiert werden wollten.

Der 41 Jahre alte Vilda ist seit 2015 Chefcoach der spanischen Frauen. Seine Auswahl hatte bei der EM im Juli in England kurzfristig auf die verletzte Putellas verzichten müssen. Im Viertelfinal unterlagen sie dort den späteren Europameisterinnen England.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Selenskyj: Russlands Mobilisierung bedroht ethnische Minderheiten
International

Selenskyj: Russlands Mobilisierung bedroht ethnische Minderheiten

Die von Kremlchef Wladimir Putin in Russland angeordnete Teilmobilmachung trifft laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ethnische Minderheiten besonders hart. "Wir sehen, dass Menschen, besonders in Dagestan, angefangen haben, um ihr Leben zu kämpfen", sagte Selenskyj in seiner Videoansprache in der Nacht zum Montag. Er bezog sich dabei auf heftige Proteste, die Stunden zuvor in der muslimisch geprägten russischen Teilrepublik Dagestan im Kaukasus ausgebrochen waren.

Florida macht sich bereit für Hurrikan
International

Florida macht sich bereit für Hurrikan "Ian" - Zerstörung auf Kuba

Der US-Bundesstaat Florida rüstet sich für den gefährlichen Hurrikan "Ian", der auf Kuba bereits grosse Zerstörung angerichtet hat.

Spanien steht im Finalturnier
Sport

Spanien steht im Finalturnier

Spanien sichert sich das letzte Tickets für das Finalturnier in der Nations League.

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines
International

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines

In Zusammenhang mit den Lecks an den Ostsee-Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 hat nun auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg von Sabotage gesprochen.