Auftritt von Greta Thunberg am WEF: "Unser Haus brennt immer noch"


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.20 15:50

Auch ihren zweiten Auftritt am WEF hat Klimaaktivistin Greta Thunberg genutzt, um für mehr Klimaschutz zu werben. Sie forderte die Politiker erneut mit deutlichen Worten zum Handeln auf.

2. Auftritt von Greta Thunberg am WEF: Unser Haus brennt immer noch (Foto: KEYSTONE / AP / Michael Probst)
2. Auftritt von Greta Thunberg am WEF: Unser Haus brennt immer noch (Foto: KEYSTONE / AP / Michael Probst)

"Unser Haus brennt immer noch": Mit diesen Worten nahm die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg am Dienstag bei ihrem zweiten Auftritt am diesjährigen Weltwirtschaftsforum (WEF) Bezug auf eine Rede, die sie vor einem Jahr in Davos gehalten hatte. Die Leute hätten sie im Anschluss daran gewarnt, man dürfe die Menschen nicht verängstigen.

"Ich kann euch beruhigen, es ist rein gar nichts passiert", sagte die 17-jährige Schwedin am Dienstag mit sarkastischem Unterton vor den WEF-Teilnehmern in Davos. Die wenigen bisher von der Politik ergriffenen Massnahmen gingen allesamt viel zu wenig weit.

Es sei nett, wenn ab und an ein paar Bäume gepflanzt würden, doch bringe das herzlich wenig, wenn gleichzeitig die CO2-Emissionen nicht drastisch gesenkt würden. Sämtliche Staaten seien daran, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu verletzen. "Doch das scheint niemanden zu kümmern", kritisierte Thunberg.

Der Klimaschutz sei keine Frage von links oder rechts. Es gehe ihr nicht um Parteipolitik, stellte die Aktivistin klar. Vielmehr hätten sämtliche politischen Parteien und Strömungen bei dieser Thematik versagt.


"Wir können nicht auf neue, noch nicht erfundene Technologien warten, die uns vielleicht eines Tages retten werden. Wir müssen jetzt handeln", lautete Thunbergs Forderung an die im Raum versammelten Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft.

So müssten unter anderem sofort sämtliche Investitionen in fossile Energieträger gestoppt und entsprechende Subventionen gestrichen werden. "Das ist das absolute Minimum von dem, was nun geschehen muss", sagte die Schwedin.

Die 17-Jährige gehört nebst US-Präsident Donald Trump zu den "Stars" der 50. Ausgabe des WEF. Sie hatte bereits am Dienstagmorgen gemeinsam mit anderen Jugendlichen an einer Podiumsdiskussion mit dem Thema "Einen nachhaltigen Weg für eine gemeinsame Zukunft schaffen" teilgenommen.

Am Vortag hatte die junge Klimaaktivistin hingegen ihre Teilnahme an einer Pressekonferenz zum Start einer Umweltkampagne absagen müssen. Ihre Pressesprecherin hatte erklärt, Thunberg sei krank.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik
International

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

Die im Iran inhaftierte Menschenrechtlerin Nasrin Sotudeh hat nach fast 50 Tagen ihren Hungerstreik beendet. "Wegen ihres kritischen Zustands hat Nasrin gestern ihren Hungerstreik abgebrochen", twitterte ihr Ehemann Resa Chandan am Samstag. Zuvor musste Sotudeh wegen einer Herzschwäche fünf Tage lang in einem Krankenhaus in Teheran behandelt werden. Sie wurde am Donnerstag entlassen und ins berüchtigte Ewin-Gefängnis zurückgebracht.

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen
Schweiz

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen

Unbekannte Täter haben in Dietfurt SG einen 200 Kilogramm schweren Tresor aus einem Einfamilienhaus gestohlen. Wie sie in das Haus gelangten, ist bislang nicht bekannt.

Favre und Dortmund mit erster Saisonniederlage
Sport

Favre und Dortmund mit erster Saisonniederlage

Die Herausforderer von Meister Bayern München leisten sich in der 2. Runde der Bundesliga Punktverluste. Am meisten schmerzt dies Borussia Dortmund. Das Team von Lucien Favre verliert in Augsburg 0:2.

Rio de Janeiro verschiebt Karneval für unbestimmte Zeit
International

Rio de Janeiro verschiebt Karneval für unbestimmte Zeit

Der weltberühmte Karneval von Rio de Janeiro fällt im kommenden Februar wegen der Corona-Pandemie aus. Das Spektakel werde für unbestimmte Zeit verschoben, teilten die Organisatoren am Donnerstag mit.