Aus Berufsfachschulen sollen Kompetenzzentren werden


News Redaktion
Schweiz / 13.05.22 11:12

Die St. Galler Regierung hat eine Strategie zur Entwicklung der Schulen der Sekundarstufe II verabschiedet. Die Berufsfachschulstandorte sollen künftig Kompetenzzentren für ähnliche Berufe bilden.

Die St. Galler Regierung will die Berufsfachschulen weiterentwickeln, weil sie heute zum Teil örtlich verzettelt stattfinden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die St. Galler Regierung will die Berufsfachschulen weiterentwickeln, weil sie heute zum Teil örtlich verzettelt stattfinden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Die Berufsfachschulen müssen weiterentwickelt werden, da heute die Berufsausbildung im Kanton zum Teil örtlich verzettelt stattfindet und zudem zu viel Schulraum vorhanden ist, wie es in der Mitteilung der St. Galler Staatskanzlei vom Freitag heisst.

Die Berufsfachschulen sollen konsequenter qualitätsstarke Kompetenzzentren bilden. Der Bericht zum Postulat "Strategische Investitionsplanung für Sekundarstufe II" beleuchtet hierfür mehrere Optionen. Diese wurden an Workshops im ersten Quartal 2022 mit den Rektoren der Berufsfachschulen sowie Vertreterinnen und Vertretern der vorrangig involvierten Berufe evaluiert. Zwei Optionen wurden von einer grossen Mehrheit der Beteiligten und der Regierung als zweckmässig und umsetzbar beurteilt, wie es im Communiqué weiter heisst.

Die erste Option entspricht jener aus einem Vorentscheid der Regierung vom Oktober 2020: in Rorschach soll ein Kompetenzzentrum für Gesundheitsberufe aufgebaut werden. Die Konsequenzen daraus wären, dass der bisherige Standort in St. Gallen geschlossen würde. Das Berufsfachschulzentrum in Rorschach-Rheintal (BZR) müsste Platz für die Gesundheitsberufe machen. Die dortigen Ausbildungen würden auf andere Standorte verteilt. Diese Option wurde zusammen mit den Rektoren und Verbandsvertretungen vertieft überprüft und nun als realisierbar bekräftigt.

Die zweite Option wurde in Zusammenarbeit mit den Rektoren erarbeitet und zusammen mit den Verbandsvertretungen konkretisiert. Sie sieht eine Integration des BZR in das Gewerbliche Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen (GBS) vor, unter Beibehaltung des Standortes Rorschach für einen Fächer gewerblicher Berufe.

Beide Optionen ermöglichen die Bildung von Kompetenzzentren, indem die Ausbildung für ähnliche Berufe gebündelt wird. Die zweite Option böte zudem die Möglichkeit, in der Stadt St. Gallen einen Cluster "Gesundheit" und in der Stadt Rorschach einen Cluster "Gewerbe" zu behalten.

Bei den Mittelschulen besteht mittelfristig kein grösserer Handlungsbedarf für die Immobilienbedarfsplanung. Müsste längerfristig substanziell noch mehr Schulraum bereitgestellt werden, würde statt eines weiteren Ausbaus der bestehenden Schulen der Bau einer Mittelschule in der Stadt Rapperswil-Jona realistisch, schreibt der Kanton weiter.

Der Kantonsrat berät den Bericht voraussichtlich in der Septembersession 2022.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

18-Jähriger bei Explosion in Winterthur schwer verletzt
Schweiz

18-Jähriger bei Explosion in Winterthur schwer verletzt

Ein 18-jähriger Schweizer hat sich am Samstagabend bei einer Explosion in einem Einfamilienhaus in Winterthur schwer verletzt. Seine Eltern fuhren ihn ins Spital. Die Explosion könnte durch die Eigenproduktion eines pyrotechnischen Gemisches ausgelöst worden sein.

Zwei Dutzend Bewohner evakuiert wegen Kellerbrand in Zell
Schweiz

Zwei Dutzend Bewohner evakuiert wegen Kellerbrand in Zell

Wegen eines Kellerbrands in einem Mehrfamilienhaus in Zell musste die Feuerwehr am Montagabend rund zwei Dutzend Personen evakuieren - teilweise mit einer Autodrehleiter. Verletzt wurde niemand. Im Keller und im Treppenhaus entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken.

Peter Cehlarik vervollständigt das Ausländer-Sextett in Zug
Sport

Peter Cehlarik vervollständigt das Ausländer-Sextett in Zug

Der EV Zug komplettiert sein Ausländer-Sextett für die kommende Saison. Peter Cehlarik stösst aus der KHL in die Zentralschweiz.

WM für Tristan Scherwey zu Ende
Sport

WM für Tristan Scherwey zu Ende

Die Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland ist für den Schweizer Aggressiv-Leader Tristan Scherwey vorzeitig zu Ende.