Aus Tate-Modern-Gebäude geworfenes Kind macht kleine Fortschritte


News Redaktion
International / 01.12.20 17:38

Der Junge, den ein psychisch kranker Brite vor gut einem Jahr aus dem zehnten Stock des Londoner Museums Tate Modern geworfen hatte, kann sich inzwischen mit Gehhilfen wieder ein wenig fortbewegen.

ARCHIV - Einsatzwagen im August 2019 vor dem Tate Modern Museum in London. Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Yui Mok)
ARCHIV - Einsatzwagen im August 2019 vor dem Tate Modern Museum in London. Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Yui Mok)

Das Kind habe inzwischen auch weniger Schmerzen und versuche zu singen, berichteten seine Eltern. Die Erinnerung ihres Sohnes sei aber stark in Mitleidenschaft gezogen. So wisse er auch nicht, was im Alter von sechs Jahren mit ihm in London geschehen sei.

Der damals 17-jährige Täter hatte den Jungen im August 2019 von einer Aussichtsplattform des Museums gestürzt. Das Kind, ein Zufallsopfer, überlebte den 30-Meter-Sturz mit schwersten Verletzungen. Der Junge erlitt Knochenbrüche an der Wirbelsäule, den Armen und Beinen sowie eine Gehirnblutung. Seine Eltern berichten auf einer Spendenseite regelmässig von kleinen Fortschritten bei der Genesung.

Der Täter, der wegen versuchten Mordes zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, hatte als Motiv angegeben, dass er in den Fernsehnachrichten vorkommen wollte. Der Jugendliche, bei dem Ärzte als Kind Autismus diagnostiziert hatten, war als gewalttätig bekannt. Zum Zeitpunkt der Tat waren Tausende Besucher in der Tate Modern, einem der weltweit grössten Museen für zeitgenössische Kunst.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Samsung-Erbe Lee muss erneut ins Gefängnis
Wirtschaft

Samsung-Erbe Lee muss erneut ins Gefängnis

Dem südkoreanischen Technologiegiganten Samsung Electronics droht ein Machtvakuum. Vize-Verwaltungsratschef Jay Y. Lee wurde am Montag wegen Bestechung eines Mitarbeiters der ehemaligen Präsidentin Park Geun Hye zu einer zweieinhalbjährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Fasel und IIHF beugen sich dem Druck: Keine Eishockey-WM in Weissrussland
Sport

Fasel und IIHF beugen sich dem Druck: Keine Eishockey-WM in Weissrussland

Der Internationale Eishockeyverband IIHF hat an seiner Council-Sitzung beschlossen, Weissrussland die WM im Frühling zu entziehen.

Springreiter Estermann wegen Peitschenhieben verurteilt
Regional

Springreiter Estermann wegen Peitschenhieben verurteilt

Der Schweizer Springreiter Paul Estermann ist auch in zweiter Instanz wegen vorsätzlicher Tierquälerei schuldig gesprochen worden. Der Beschuldigte habe zwei Wettkampfpferde unnötig hart mit der Peitsche traktiert, erklärte das Kantonsgericht Luzern am Mittwoch.

Zürcher Online-Steuererklärung jetzt ganz ohne Papier
Regional

Zürcher Online-Steuererklärung jetzt ganz ohne Papier

Die Online-Steuererklärung im Kanton Zürich kommt neu komplett ohne Papier und Briefverkehr aus. Dieses Jahr ist es nicht mehr nötig, die Freigabequittung und weitere Unterlagen zur Online-Steuererklärung per Post einzuschicken.