Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 09:45

Die Anbieter von Airbnb-Wohnungen sind von der Coronakrise hart getroffen worden. In den grossen Städten dürften laut einer Immobilienstudie bereits hunderte von Wohnungen wieder zu Mietwohnungen umgewandelt worden sein.

Wegen der Coronakrise hat sich die Kurzzeitvermietung von Wohnungen über Airbnb für viele Wohnungsbesitzer nicht mehr gelohnt. Aus Airbnb-Bleiben wurdn so wieder normale Mietwohnungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wegen der Coronakrise hat sich die Kurzzeitvermietung von Wohnungen über Airbnb für viele Wohnungsbesitzer nicht mehr gelohnt. Aus Airbnb-Bleiben wurdn so wieder normale Mietwohnungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Insgesamt seien in den städtischen Kantonen Zürich, Genf und Basel fast 20 Prozent aller Airbnb-Angebote innert Jahresfrist verschwunden, heisst es in der am Donnerstag von der Raiffeisen-Gruppe veröffentlichten Studie Immobilien Schweiz. Damit seien in Zürich über 500, in Genf über 400 und in Basel über 250 ehemalige Airbnb-Wohnungen wieder zu Langfristmietwohnungen geworden, so die Rechnung der Raiffeisen-Ökonomen.

Die Coronapandemie hat generell ihre Spuren im Mietwohnungsmarkt hinterlassen. Das Überangebot an Wohnungen werde unter anderem wegen eines tiefer ausfallenden Migrationssaldos noch grösser. Das werde sich künftig in weiter steigenden Leerständen zeigen, so die Studie.

Die Bankökonomen rechnen damit, dass die Rekord-Leerstandsquote von 1,85 Prozent aus dem Jahr 1998 spätestens im kommenden Jahr übertroffen wird. Die Neumieten sind laut den Angaben im zweiten Quartal um 0,4 Prozent zurückgegangen, die Bestandsmieten haben um 0,2 Prozent zugelegt. Der Druck auf die Neumieten werde weiter zunehmen.

Kaum beeindruckt von der Coronakrise zeigt sich allerdings der Markt für selbstbewohntes Wohneigentum. Weder bei der Anzahl Handänderungen noch bei den Preisen lasse sich in der Schweiz ein schwindendes Interesse am Immobilienbesitz feststellen, heisst es in der Studie. Der grösste Wirtschaftseinbruch seit der Ölkrise von 1973 sei damit bisher praktisch spurlos am Eigenheimmarkt vorbeigegangen

Die Zeit im Corona-Lockdown scheine vielmehr ein neues Bewusstsein der Schweizerinnen und Schweizer für die eigene Wohnsituation geschaffen zu haben, meint Raiffeisen. Darauf deute die seit März feststellbare Zunahme der Suchabonnements bei grossen Immobilienportalen hin.

Dazu kommen die weiterhin günstigen Finanzierungskonditionen für Wohneigentum: So sind die Hypothekarzinsen nach einem kurzen Anstieg zu Beginn der Coronapandemie wieder in Richtung ihrer Rekordtiefs gesunken. Auch in Zukunft bleibe Wohneigentum somit äusserst attraktiv, sind die Raiffeisen-Ökonomen überzeugt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Erfahrungen mit elektronischen Baugesuchen
Schweiz

Gute Erfahrungen mit elektronischen Baugesuchen

In 14 Zürcher Gemeinden können Baugesuche elektronisch eingereicht werden. Die Erfahrungen mit "eBaugesucheZH" sind gut und weitere Gemeinden sollen hinzu kommen. Auch in den Städten Zürich und Winterthur ist die Nutzung geplant. Für eine völlig papierlose Baugenehmigung sind aber noch entsprechende Gesetzesänderungen notwendig.

Hirschi, Küng und Reusser als Podestanwärter
Sport

Hirschi, Küng und Reusser als Podestanwärter

Nach der Tour de France ist vor der WM. Die Schweiz weiss mit Marc Hirschi, Stefan Küng und Marlen Reusser bei den Titelkämpfen in Imola gleich drei Medaillenkandidaten in ihren Reihen.

Mord an Kind - Mutmassliche Sekten-Chefin in Deutschland verurteilt
International

Mord an Kind - Mutmassliche Sekten-Chefin in Deutschland verurteilt

Eine mutmassliche Sekten-Chefin ist in Deutschland mehr als 30 Jahre nach dem Tod eines Vierjährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht im hessischen Hanau sah den Mordvorwurf am Donnerstag als erwiesen an.

Protest in Berlin für mehr Klimaschutz
International

Protest in Berlin für mehr Klimaschutz

Hunderte Menschen haben sich in Berlin am Brandenburger Tor an den globalen Protesten der Bewegung Fridays for Future für mehr Klimaschutz beteiligt. Ausser der Mahnwache sollte es am Freitag noch zwei Fahrraddemos geben, trotz Regenwetter. Wegen der Corona-Pandemie hatten die Proteste monatelang vor allem im Internet stattgefunden.