Ausgaben für Fair-Trade-Produkte steigen weiter


News Redaktion
Wirtschaft / 16.09.20 11:10

Der Konsum von Fair-Trade-Produkten hat in der Schweiz im letzten Jahr erneut zugenommen. Die Ausgaben für fair gehandelte Waren stieg laut Swiss Fair Trade um 2,6 Prozent auf knapp 887 Millionen Franken.

Die Schweiz bleibt
Die Schweiz bleibt "Weltmeisterin" im Pro-Kopf-Konsum von Fair-Trade-Produkten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Pro-Kopf-Konsum betrage mittlerweile pro Jahr 103 Franken, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Damit sei die Schweiz weiterhin Weltmeisterin im Pro-Kopf-Konsum von Fair-Trade-Produkten.

Da sich der faire Handel mit Lebensmitteln wie Kaffee oder exotischen Früchten aber langsam etabliert habe, stosse das Wachstum an seine natürlichen Grenzen, stellt Philipp Scheidiger, Geschäftsführer von Swiss Fair Trade, fest. Zudem würden Konsumenten in diesem Bereich auch vermehrt auf lokale oder regionale Produktalternativen zurückgreifen.

In den klassischen Produktbereichen des fairen Handels, sprich bei Schokolade bzw. Kakaoprodukten sei das Wachstum aber im Vergleich zum Vorjahr mit 28 Prozent immer noch hoch. Kakaoprodukte seien mit 23,4 Prozent auch die Kategorie mit dem grössten Umsatzanteil.

Swiss Fair Trade erhebt jedes Jahr die aktuellen Zahlen zum fairen Handel in der Schweiz. Dabei wird den Angaben nach der Umsatz aller Produkte berücksichtigt, die von den Mitgliedern von Swiss Fair Trade gehandelt oder zertifiziert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme
Schweiz

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme

Die ersten Daten des Weltraumteleskops Cheops haben einen heissen Planeten enthüllt, der seinem Muttergestirn gefährlich nahekommt. In weniger als drei Tagen umrundet er seinen Stern in einer fast zwanzig Mal näheren Umlaufbahn als die Erde um die Sonne kreist.

Gesundheitsministerin in Australiens Corona-Hotspot Victoria tritt ab
International

Gesundheitsministerin in Australiens Corona-Hotspot Victoria tritt ab

Die Gesundheitsministerin des australischen Bundesstaates Victoria, Jenny Mikakos, ist nach anhaltender Kritik wegen der starken Zunahme der Coronavirus-Fälle zurückgetreten.

Augsburg zittert vor Haaland
Sport

Augsburg zittert vor Haaland

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt im Borussen-Duell mit Gladbach können Lucien Favre und der BVB im Fernduell mit den Bayern vorlegen. Schwarz-Gelb trifft auf den FC Augsburg.

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung
Schweiz

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die sogenannte Transparenzvorlage mit gut 88 Prozent Ja-Stimmen gut. Das teilte die Stadt am Sonntag mit.