Ausgeliehene Uhr könnte gemäss Gericht Gefängnisaufstand auslösen


News Redaktion
Schweiz / 20.07.21 13:02

Ein Häftling hat im Gefängnis vorübergehend die Uhr eines anderen Inhaftierten getragen: Die beiden Männer seien so ein Rechtsgeschäft eingegangen, das könne die Sicherheit und Ordnung hinter Gitter gefährden, hält das Zürcher Verwaltungsgericht fest.

Abhängigkeiten verhindern: Innerhalb der Zäune der Justizvollzugsanstalt Pöschwies dürfen Gefangene keine Rechtsgeschäfte miteinander eingehen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Abhängigkeiten verhindern: Innerhalb der Zäune der Justizvollzugsanstalt Pöschwies dürfen Gefangene keine Rechtsgeschäfte miteinander eingehen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Mann habe gegen die Hausordnung der Justizvollzugsanstalt Pöschwies verstossen, schreibt das Gericht in seinem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Es bestätigt in dem bereits rechtskräftig gewordenen Urteil die von der Gefängnisdirektion verhängte disziplinarische Busse von 20 Franken.

Der Häftling, der sich nach einer erstinstanzlichen Verurteilung im vorzeitigen Strafvollzug befindet, hatte am Dienstag, 17. November 2020, unbestrittenermassen die fremde Uhr am Handgelenk getragen.

Er sprach von einer Gefälligkeit für einen Mithäftling: Er habe sie für diesen am Wochenende davor beim gemeinsamen Joggen in seiner Jackentasche aufbewahrt und sie dann vergessen. Am Dienstag habe er sie bei der Wäscheabgabe entdeckt und zurückgeben wollen.

Für das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich ist dabei aber nicht von einer blossen Gefälligkeit, sondern von einem Rechtsgeschäft auszugehen. Denn in der Pöschwies ist einem Gefangenen nur der Besitz einer einzigen Uhr erlaubt. Einer solchen komme damit - unabhängig von ihrem Kaufpreis - ein erheblicher Gebrauchswert zu.

Übergibt ein Gefahrener seine Uhr zu Aufbewahrungszecken einem Mitgefangenen, ist deshalb stets vom Vorliegen eines Bindungswillen zwischen den Gefangenen betreffend die sichere Aufbewahrung und die tatsächliche Rückgabe der Uhr auszugehen, hält das Gericht fest. Damit liege ein unentgeltlicher Hinterlegungsvertrag in Sinn von Artikel 472 des Obligationenrechts vor.

Die Hausordnung der Justizvollzugsanstalt Pöschwies verbietet unter Gefangenen Rechtsgeschäfte wie Kauf, Tausch, Schenkung und Ausleihe von Gegenschänden. Dies zu Recht, da so Abhängigkeiten entstehen können und das Schuldenmachen unter Gefangenen ermöglicht werde, hält das Verwaltungsgericht fest. Solches kann zu Spannungen führen und letztlich die Sicherheit und Ordnung der Anstalt gefährden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Joseph souverän in den Halbfinals
Sport

Joseph souverän in den Halbfinals

Jason Joseph qualifiziert sich über 110 m Hürden souverän für die Halbfinals. Bei Windstille muss sich der Schweizer Rekordhalter einzig dem Jamaikaner Ronald Levy (13,17) geschlagen geben.

Eiszeit statt Tea Time: Johnson brüskiert Schottlands Sturgeon
International

Eiszeit statt Tea Time: Johnson brüskiert Schottlands Sturgeon

Statt sich zur Tea Time zu treffen, herrscht zwischen dem britischen Premierminister Boris Johnson und der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon nun wohl endgültig Eiszeit.

Erholung am Automarkt in Deutschland geht jäh zu Ende
Wirtschaft

Erholung am Automarkt in Deutschland geht jäh zu Ende

Die Erholung auf dem deutschen Pkw-Markt ist schon wieder zu Ende. Nach vier Monaten mit kräftigen Zuwächsen im Vergleich zum schwachen Vorjahr brachen die Neuzulassungen im Juli um ein Viertel auf rund 236'400 Fahrzeuge ein.

UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut
International

UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut

Die Vereinten Nationen (UN) mahnen die Aufklärung der Ursachen der gewaltigen Explosion in Beirut an. Ein Jahr nach dem Unglück mit rund 200 Toten und 6000 Verletzten kämpften Opfer und Angehörige immer noch um Gerechtigkeit und Wahrheit, sagte eine UN-Sprecherin am Dienstag in Genf.