Aussenminister Cassis ruft Schweiz und Tessin zum Zusammenhalt auf


News Redaktion
Schweiz / 30.03.20 15:53

Aussenminister Ignazio Cassis bekräftigte an einer Medienkonferenz in Bellinzona die Unterstützung des Tessins durch die Landesregierung. Der Bundesrat sei sich bewusst, dass die Pandemie nicht alle Kantone gleich stark treffe.

Bundesrat Ignazio Cassis am Montagnachmittag auf Solidaritäts- und Erklärungsbesuch in Bellinzona. (FOTO: KEYSTONE/Kanton Tessin/Elizabeth La Rosa)
Bundesrat Ignazio Cassis am Montagnachmittag auf Solidaritäts- und Erklärungsbesuch in Bellinzona. (FOTO: KEYSTONE/Kanton Tessin/Elizabeth La Rosa)

Dass die Landesregierung die vom Tessin verhängten restriktiveren Massnahmen nachträglich abgesegnet hätte, sei ein starkes Signal des Zusammenhalts sagte Regierungspräsident Christian Vitta zu Beginn der Medienkonferenz am Montagnachmittag. Der Tessiner Bundesrat Cassis habe den Kanton auf diesem Weg unterstützt.

Das Tessin hatte vor etwas mehr als einer Woche die vorübergehende Schliessung aller Betriebe verfügt und diese gegen Bundesrecht verstossende Sperre trotz einer Rüge aus Bern aufrecht erhalten.

Das Gespräch mit Aussenminister Cassis habe ergeben, dass die Situation im Südkanton nach wie vor ernst sei, fuhr Vitta fort. Am Montag sei im Südkanton die Grenze von 100 Todesfällen überschritten worden. Um der Verstorbenen zu gedenken, hielten Vitta und Cassis eine Schweigeminute ab.

Nun stehe die Frage im Raum, wie lange die Pandemie noch dauern werde, sagte Vitta. Die Antworten der Mathematiker seien nicht einheitlich. Dennoch zeige sich, dass die verhängten Massnahmen eine gewisse Verlangsamung der Pandemie erzeugt hätten.

Seit zwölf Jahren begegne er immer wieder dem unter der Bundeshauskuppel festgeschriebenen Schweizer Motto «Unus pro omnibus, omnes pro uno – einer für alle, alle für einen». «Aber nie habe ich diesen Satz so gut verstanden wie heute», sagte Aussenminister Cassis. Die Einigkeit der Schweizer Bevölkerung sei der «Klebestoff, der unsere unterschiedlichen Kulturen zusammen hält».

Cassis dankte der Tessiner Regierung und dem medizinischen Personal für ihre Arbeit in der Krise. Als ehemaliger Kantonsarzt wisse er, in welchem Marathon sich Ärzte und Pflegende befänden. «Mich berührt die Solidarität der Tessinerinnen und Tessiner, welche die strengen Massnahmen von Bund und Kanton einhalten.»

Bern stehe dem Tessin in diesen Wochen bei und habe es auch nie vergessen. Der Südkanton sei an jeder Bundesratssitzung ein Thema, sagte Cassis. Die Landesregierung habe die Situation im Tessin zu keinem Zeitpunkt unterschätzt und sei sich bewusst, dass die Pandemie nicht alle Kantone gleich stark treffe.

Aus diesem Grund habe der Bundesrat dafür gesorgt, dass das Tessin mit genug Schutzmaterialien und Atmungsgeräten versorgt werde. Als Symbol dieser Unterstützung habe er zwei neue Atmungsgeräte mitgebracht, sagte Cassis weiter.

Zudem habe der Bundesrat mit Italien die Diskussion um die geschlossenen Grenzübergänge geführt. Dass insgesamt 14 kleinere Grenzübergänge geschlossen seien, habe zu Unsicherheit in Norditalien geführt. Nun sei die Situation mit Italien geklärt und die Grenzgänger sollten weiterhin problemlos einreisen können, hielt Cassis fest.

In diesen Tagen würden viele Fragen rund um das Ende der Pandemie laut. Man wisse nicht, wie am 19. April die epidemiologische Situation in der Schweiz aussehe. Bis zu diesem Datum gelten vorerst die vom Bundesrat verhängten Massnahmen.

«Ich bitte die Bevölkerung, Vertrauen in den Bundesrat zu haben», sagte Cassis. Die Pandemie fordere von allen Geduld. Er werde im Tessin weiterhin den Puls fühlen und diese Stimmen in Bern einbringen.

Auf die Frage eines Journalisten, wie viele Tessiner sich derzeit noch im Ausland befänden, hatte Cassis keine Antwort. Es befänden sich derzeit noch 7000 bis 8000 Schweizer im Ausland.

Wie es mit den Grenzgängern nach der Coronakrise weitergehen, wollte eine andere Medienschaffende wissen. Es wird eine neue Normalität geben, mit der wir leben werden, sagte Vitta. Die Hygieneregeln und auch die soziale Distanz würden ein Stück weit bleiben, prognostizierte der Regierungspräsident. Arbeitgeber müssten als Vorsichtsmassnahme auch nach dem Ende der Pandemie an diesen Regeln festhalten.

Auch die Kurzarbeit war erneut Thema an der Medienkonferenz. Bis am Montag seien über 10000 Gesuche um Kurzarbeit beim Kanton eingetroffen, hielt Vitta fest. Zudem hätten die Banken insgesamt bereits über 50 Millionen Franken Kredite gesprochen. In Kürze werde man die Grenze von 100 Millionen Franken erreichen.

Erneut fragten die Medienschaffenden Kantonsarzt Giorgio Merlani nach der Anzahl der Genesenen im Südkanton. Merlani erinnerte daran, dass 80 Prozent der Kranken zu Hause seien. Doch eine Zahl könne er nennen: In den letzten 48 Stunden seien 58 am Coronavirus Erkrankte aus Tessiner Spitälern entlassen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sion zieht Wiederaufnahme an die Wettbewerbskommission
Sport

Sion zieht Wiederaufnahme an die Wettbewerbskommission

Der Sion beantragt mittels einer einstweiligen Verfügung die Aufhebung der Wiederaufnahme der Saison.

Rund jedes achte Bienenvolk hat den Winter nicht überlebt
Schweiz

Rund jedes achte Bienenvolk hat den Winter nicht überlebt

Rund 13 Prozent der Bienenvölker in der Schweiz sind im vergangenen Winter zugrunde gegangen. Die Verluste blieben damit im dritten Jahr in Folge stabil auf niedrigem Niveau.

Gmür folgt auf Graber im IHZ-Vorstand
Regional

Gmür folgt auf Graber im IHZ-Vorstand

CVP-Ständerätin Andrea Gmür-Schönenberger ist neu im Vorstand der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ). Sie ersetzt ihren Vorgänger im Ständerat, Konrad Graber, der nach elf Jahren im Vorstand demissionierte.

Historisches Museum erhält Ableger auf dem Saurer-Areal in Arbon
Schweiz

Historisches Museum erhält Ableger auf dem Saurer-Areal in Arbon

Die Thurgauer Regierung hat sich für einen zusätzlichen Standort für das Historische Museum auf dem Saurer-Areal in Arbon entschieden. Die kantonalen Museen in Frauenfeld und Ittingen sollen saniert und optimiert, aber höchstens massvoll erweitert werden.