Aussenminister Cassis verteidigt Äusserungen über China


News Redaktion
Schweiz / 13.08.20 09:33

Aussenminister Ignazio Cassis verteidigt gegenüber Schweizer Wirtschaftsvertretern in einem Interview seine Aussagen zu China. Diese hatten anfangs Monat für Aufruhr im Inland sowie der Volksrepublik China gesorgt.

Aussenminister Ignazio Cassis will die Augen vor den Menschenrechtsverletzungen Chinas nicht verschliessen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Aussenminister Ignazio Cassis will die Augen vor den Menschenrechtsverletzungen Chinas nicht verschliessen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Die Äusserungen über China würden lediglich auf den Punkt bringen, was schon mehrfach gesagt worden sei, so zu Beispiel , dass der Schweiz die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Hongkong und die Situation der Uiguren Sorgen bereiten würden, sagte Cassis in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der CH-Media-Zeitungen. Die Aussagen seien weder neu gewesen, noch würden sie eine Kehrtwende bedeuten.

Laut Cassis war die Stellungnahme des chinesischen Aussenministeriums relativ sanft. Dieses hatte mit den Worten solche Bemerkungen sind unbegründet und nicht konstruktiv auf Cassis Äusserungen reagiert. Diese Reaktion sei zu erwarten gewesen und liege in der Natur der Sache, wenn man unangenehme Dinge anspreche, sagte Cassis.

Im Gespräch mit meinem chinesischen Amtskollegen kamen solche auch schon zur Sprache, oft noch deutlicher. Es gebe Schöneres und weniger Schöneres in der Beziehung zweier Staaten, so Cassis. Wir pflegen gute wirtschaftliche Beziehungen mit China und reden parallel über Menschenrechte, so, wie es sein muss.

Cassis hatte das Verhältnis der Schweiz zur Volksrepublik China anfangs Monat in einem Interview mit dem SonntagsBlick auf den Prüfstand gestellt. Jetzt beobachten wir, dass China vom Weg der Öffnung abkommt, sagte Cassis damals.

Zunächst schaffen wir die wirtschaftlichen Beziehungen, dann reden wir über Menschenrechte, beschrieb Cassis den bisherigen Weg. Doch China habe sich gewandelt, weshalb die Schweiz ihre Interessen und Werte robuster vertreten muss, etwa durch die Stärkung des internationalen Rechts und des multilateralen Systems.

Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte seien stets Teil des Dialogs der Schweiz mit China gewesen. Die Menschenrechtsverletzungen nehmen zu, erklärte Cassis. Die Schweiz wolle diese Rechte aber schützen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeihund
Schweiz

Polizeihund "Capo" stellt Auto- und Velodieb

Ein 29-jähriger Schweizer hat in der Nacht auf Donnerstag bei Luzern die Qualitäten des Polizeidiensthundes "Capo" zu spüren bekommen. Das Tier stoppte den mutmasslichen Auto- und Velodieb, als er sich einer Polizeikontrolle zu entziehen versuchte.

Empa eröffnet in Dübendorf neue Messstation für Luftqualität
Schweiz

Empa eröffnet in Dübendorf neue Messstation für Luftqualität

Eine neue, 360'000 Franken teure Messstation für Luftqualität ist am Mittwoch in Dübendorf eingeweiht worden. Die von der Empa und dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) betriebene Station misst Luftschadstoffe und dient als Plattform, um neue Entwicklungen in der dazu nötigen Messtechnik zu erproben.

Kantonspolizei Obwalden warnt vor gefälschten Webseiten
Schweiz

Kantonspolizei Obwalden warnt vor gefälschten Webseiten

Eine Welle von Phishing-Fällen hat in den letzten Wochen die Bewohnerinnen und Bewohner im Kanton Obwalden überrollt. Die Täter gingen immer nach der gleichen Masche vor, wie die Kantonspolizei Obwalden in der Nacht auf Freitag mitteite.

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland - allerdings vor Jahren
Schweiz

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland - allerdings vor Jahren

Auf Grönland ist die tiefste je in der nördlichen Hemisphäre registrierte Temperatur gemessen worden. Allerdings liegt der denkwürdige Tag schon fast 30 Jahre zurück, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Mittwoch in Genf berichtete.