Ausserordentliche Bundesrats-Sitzung für Corona-Lagebeurteilung


News Redaktion
Schweiz / 29.11.21 20:10

Angesichts der neuesten Entwicklung der Corona-Pandemie trifft sich der Bundesrat am Dienstagnachmittag zu einer ausserordentlichen Sitzung. Die Landesregierung will eine Lagebeurteilung vornehmen und sich danach an die Öffentlichkeit wenden.

Unter der Kuppel des Bundeshauses in Bern wird auch Corona-Politik gemacht. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Unter der Kuppel des Bundeshauses in Bern wird auch Corona-Politik gemacht. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Dies gab die Bundeskanzlei am Montagabend bekannt. Erst am Sonntagabend war ein erster Ansteckungsfall in der Schweiz mit der gefährlicheren Omikron-Variante bekannt geworden.

Unterdessen setzte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montagabend vier weitere Länder auf die Quarantäneliste: Portugal, Kanada, Japan und Nigeria. Dort seien Ansteckungsfälle mit der Omikron-Variante aufgetreten, hiess es auf Twitter.

Beim Boarding und bei der Einreise in die Schweiz aus diesen Ländern müssen alle Personen einen negativen Covid-19-Test vorlegen und 10 Tage in Quarantäne. Die Regelung tritt am Dienstagmitternacht in Kraft.

Der Bund hatte bereits am Sonntag vier zusätzliche Länder auf die Quarantäneliste gesetzt: Angola, Australien, Dänemark und Sambia. Diese Regelung gilt seit Sonntagmitternacht und soll die Verbreitung der neuen Coronavirus-Variante Omikron verhindern.

Damit sind nun mittlerweile 23 Länder auf der Quarantäneliste. Angefangen hatte es am Freitag mit einem Verbot von Direktflügen aus Südafrika und einem Einreisestopp für Reisende aus Botsuana, Eswatini, Hongkong, Israel, Lesotho, Mosambik, Namibia, Simbabwe und Südafrika. Davon ausgenommen sind allerdings Schweizer Bürgerinnen und Bürger sowie Personen, die über eine Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz verfügen.

Seit Samstag mussten alle Personen beim Einsteigen (Boarding) in ein Flugzeug und bei der Einreise in die Schweiz aus Grossbritannien, den Niederlanden, Tschechien, Ägypten und Malawi einen negativen Covid-19-Test vorlegen und zehn Tage in Quarantäne. Für Belgien gilt dies schon seit Freitag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hüberli/Brunner in Hamburg im Final
Sport

Hüberli/Brunner in Hamburg im Final

Tanja Hüberli und Nina Brunner erfreuen sich kurz vor dem Start der EM in München einer guten Form. Die Europameisterinnen stehen am Elite16-Turnier in Hamburg im Final.

1500 Menschen wegen Waldbrandes in Spanien evakuiert
International

1500 Menschen wegen Waldbrandes in Spanien evakuiert

Etwa 1500 Bewohner mehrerer Ortschaften im Nordosten Spaniens haben ihre Häuser wegen eines ausser Kontrolle geratenen Waldbrandes teils fluchtartig verlassen müssen. Die Flammen in der Region um den Ort Añón de Moncayo etwa 70 Kilometer westlich der Grossstadt Saragossa würden von starken Windböen immer wieder angefacht, sagte ein Feuerwehrmann im staatlichen spanischen Fernsehsender RTVE am Sonntag. Zudem ändere sich die Windrichtung dauernd. Die Lage sei kritisch.

Abschuss über der Ostukraine: Urteil zu Flug MH17 im November
International

Abschuss über der Ostukraine: Urteil zu Flug MH17 im November

Mehr als acht Jahre nach dem Abschuss eines Passagierflugzeuges der Malaysia Airlines über der Ostukraine mit 298 Toten soll am 17. November das Urteil gegen die vier mutmasslichen Hauptverantwortlichen verkündet werden. Das teilte das zuständige niederländische Strafgericht am Montag in Den Haag mit.

Fischsterben in der Oder: Die Ursachensuche geht weiter
International

Fischsterben in der Oder: Die Ursachensuche geht weiter

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bei der Aufklärung des Fischsterbens in der Oder anfängliche Probleme bei der Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Polen zugegeben. Sie habe nun eine bessere Koordinierung vereinbart, sagte die Grünen-Politikerin am Samstagabend bei einem Besuch in Frankfurt (Oder) nahe der Grenze. Die Ursachen sind weiter unbekannt. Spekuliert wird, dass Chemie-Abfälle in den Fluss gekippt wurden. Polens Polizei setzte für Hinweise auf Täter 210 000 Euro Belohnung aus.