Ausserrhoden will Windenergie nutzen - Richtplan wird angepasst


News Redaktion
Schweiz / 30.09.22 11:06

Die Appenzell Ausserrhoder Regierung ist in Sachen Windenergie über die Bücher gegangen: Anders als noch 2018, will sie jetzt den Bau von Windrädern zur Stromerzeugung planen. Dazu braucht es eine Anpassung des kantonalen Richtplans.

Windparks wie hier am Mont-Soleil im Jura könnten nach den Vorstellungen der Ausserrhoder Regierung dereinst auch das Bild im Appenzeller Mittelland und Vorderland prägen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Windparks wie hier am Mont-Soleil im Jura könnten nach den Vorstellungen der Ausserrhoder Regierung dereinst auch das Bild im Appenzeller Mittelland und Vorderland prägen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Drei Gebiete sollen prioritär als geeignet für Windkraftanlagen definiert werden: Die Waldegg zwischen Speicher und Teufen, die Honegg zwischen Trogen und Wald sowie das Gebiet Gstalden in den Gemeinden Heiden und Wald. Drei weitere Gebiete in Urnäsch, Gais, Trogen, Walzenhausen und Wolfhalden dienen als Reservestandorte.

Gestützt auf eine Studie, hat die Regierung diese Windkraftstandorte bestimmt und eine entsprechende Anpassung des Richtplans in Auftrag gegeben, wie der Kanton am Freitag informierte. Der Richtplan muss später vom Kantonsrat und vom Bund genehmigt werden.

Mit dem Bau von Windparks in allen sechs Gebieten könnte der Kanton theoretisch pro Jahr bis zu 200 Gigawattstunden (GWh) Strom produzieren. Dies würde mehr als die Hälfte des Strombedarfs in Ausserrhoden decken. Nach den Vorgaben des Bundes soll Ausserrhoden dereinst 40 bis 180 GWh Strom aus Windenergie erzeugen.

2018 hatte die Ausserrhoder noch entschieden, aus Gründen des Landschaftsschutzes auf den Bau von Windrädern zu verzichten. Zum Meinungsumschwung führten laut Communiqué die stark veränderte geopolitische Lage, der drohende Strommangel im Winter und die Vorgaben des des eidgenössischen Energiegesetzes.

Windenergie habe das Potenzial, in den Wintermonaten die geringeren Erträge aus anderen Quellen wie der Photovoltaik zu kompensieren, schreibt der Kanton. Bei der Festlegung der Windkraft-Standorte in Ausserrhoden seien die Schutzkriterien des Bundes und die kantonalen Gegebenheiten - etwa die Streusiedlungen - berücksichtigt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Saudi-Arabien von den Polen ausgekontert
Sport

Saudi-Arabien von den Polen ausgekontert

Saudi-Arabien kann den Sensationssieg gegen Argentinien nicht bestätigen Es verliert gegen Polen mit 0:2 und verzweifelt dabei an sich selber sowie an Keeper Wojciech Szczesny.

Skifans müssen in der Zentralschweiz mit langsameren Liften rechnen
Wirtschaft

Skifans müssen in der Zentralschweiz mit langsameren Liften rechnen

Sollte der Strom knapp werden, haben die Zentralschweizer Wintersportgebiete verschiedene Massnahmen parat. Skilifte könnten langsamer laufen oder ganz abgestellt werden. Einen Flickenteppich wie bei der Pandemie dürfte es aber nicht mehr geben.

Schweizer Curler verlieren ausgeglichenen EM-Final
Sport

Schweizer Curler verlieren ausgeglichenen EM-Final

Wie die Frauen um Skip Silvana Tirinzoni müssen sich auch die Männer um Skip Yannick Schwaller an den Curling-EM in Östersund mit Silber begnügen. Sie verlieren den Final gegen Schottland 4:5.

Südkorea beeindruckt und hält Uruguay in Schach
Sport

Südkorea beeindruckt und hält Uruguay in Schach

Südkorea reiht sich in die Liste der Aussenseiter ein, die vielversprechend in die WM gestartet sind. Die Asiaten holen gegen Uruguay ein verdientes 0:0, auch wenn Uruguay zweimal den Pfosten trifft.