Ausserrhoder Energiegesetz kommt vors Volk


News Redaktion
Schweiz / 23.06.22 11:00

Das neue Ausserrhoder Energiegesetz kommt vors Volk. Das Referendum dagegen ist zustande gekommen. Die notwendige Anzahl Unterschriften wurde mit 366 gültigen Unterschriften erreicht.

Der Ausserrhoder Regierungsrat hat das Zustandekommen des Referendums gegen die Teilrevision des Energiegesetzes bestätigt. Die Abstimmung findet am 25. September statt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Ausserrhoder Regierungsrat hat das Zustandekommen des Referendums gegen die Teilrevision des Energiegesetzes bestätigt. Die Abstimmung findet am 25. September statt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Kantonsrat von Appenzell Ausserrhoden verabschiedete an seiner Sitzung vom 28. März 2022 die Teilrevision des Energiegesetzes. Das vorliegende Energiegesetz geht in vielen Punkten weiter, als der Regierungsrat ursprünglich geplant hatte, und wurde von allen Fraktionen unterstützt.

Bei einem Heizungsersatz soll ein Mindestanteil von 20 Prozent an erneuerbaren Energien zum Einsatz kommen. Die Regierung sah vor, dass beim Ersatz einer fossil betriebenen Heizung 10 Prozent des Energiebedarfes durch erneuerbare Energie erzeugt werden muss.

Gegen die Vorlage wurde das Referendum ergriffen. Der Regierungsrat hat nun das Zustandekommen des Referendums festgestellt, wie die Ausserrhoder Kantonskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Das Abstimmungsdatum wurde auf den 25. September 2022 festgelegt. Ziel des Referendums ist es, dass die Ausserrhoder Stimmberechtigten zu den Änderungen des Energiegesetzes Stellung nehmen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orca-Pärchen vertreibt und tötet Weisse Haie in Südafrika
International

Orca-Pärchen vertreibt und tötet Weisse Haie in Südafrika

In Südafrika vertreibt und tötet ein Orca-Pärchen Weisse Haie aus ihrem angestammten Lebensraum.

Golubic weiter, vier Schweizer out
Sport

Golubic weiter, vier Schweizer out

Viktorija Golubic (WTA 58) gelingt der Start ins Turnier von Wimbledon. Die letztjährige Viertelfinalistin setzt sich in der 1. Runde gegen die Deutsche Andrea Petkovic (WTA 57) mit 6:4, 6:3 durch.

Nato will Abschreckungspotenzial an Ostflanke drastisch hochfahren
International

Nato will Abschreckungspotenzial an Ostflanke drastisch hochfahren

Mit einer deutlichen Verstärkung der Ostflanke und mehr als 300 000 schnell einsatzfähigen Soldaten will die Nato Russland vor einer möglichen Aggression gegen Alliierte abschrecken.

Kanton Schwyz soll bei Investitionen vorwärts machen
Regional

Kanton Schwyz soll bei Investitionen vorwärts machen

Der Schwyzer Kantonsrat hat am Mittwoch den Jahresbericht 2021 des Regierungsrats einstimmig genehmigt. Es gab aber auch Kritik.