Ausserrhoder Regierungsrat verabschiedet Klimabericht


News Redaktion
Schweiz / 09.07.20 11:35

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat einen 44-seitigen Klimabericht verabschiedet, der nun ans Parlament geht. Geprüft wird zudem eine kantonale Klimastrategie.

Die zunehmende Trockenheit ist eine der möglichen Folgen des Klimawandels. In Appenzell Ausserrhoden will man sich darauf vorbereiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die zunehmende Trockenheit ist eine der möglichen Folgen des Klimawandels. In Appenzell Ausserrhoden will man sich darauf vorbereiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Mehr als zwanzig Kantonsräte haben im vergangenen Jahr ein Postulat unterzeichnet. Darin verlangten sie vom Regierungsrat einen Bericht zu den Folgen des Klimawandels. Zudem sollten mögliche Massnahmen und der damit verbundene Aufwand aufgezeigt werden.

Den Auftrag erhielt die Zürcher Forschungs- und Beratungsfirma Infras AG, die den Bericht unter Mitwirkung der betroffenen Departemente und Ämter erarbeitete.

Unter anderem wurde das kantonale Energiekonzept und dessen Wirksamkeit für den Klimaschutz überprüft. Es habe sich gezeigt, dass bei den vier Themen Gebäude, Mobilität, Landwirtschaft und Konsum mit einer Intensivierung von bestehenden sowie ergänzenden Massnahmen eine weitere Reduktion der Treibhausgase möglich sei, teilte die Kantonskanzlei am Donnerstag mit.

Im Bericht wird der finanzielle Aufwand für Klimaschutzmassnahmen auf einmalig 400000 Franken sowie auf jährlich rund 150000 Franken berechnet. Damit könne ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der kantonalen Energie- und Klimaschutzziele geleistet werden, heisst es im Fazit.

Vorgeschlagen wird etwa eine verstärkte Förderung des Ersatzes von fossil oder rein elektrisch betriebenen Heizungen oder für die energetische Modernisierung von Gebäudehüllen.

Ein weiteres Thema im Bericht sind Anpassungen an das sich verändernde Klima. Dazu gehören Notfallkonzepte für die Wasserversorgung in ausserordentlichen Lagen, Gefahrenkarten zum Oberflächenabfluss oder ein kantonaler Waldplan als Wegweiser für die künftige Entwicklung. Vorgeschlagen werden nun weitergehende Massnahmen für Risiken, für die noch nicht einbezogen wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit in Graubünden
Wirtschaft

Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit in Graubünden

Die Arbeitslosigkeit hat sich in den Ostschweizer Kantonen im Juli kaum verändert. Einzig Graubünden verzeichnete einen markanten Rückgang, was saisonal bedingt und auf die Lockerung der Corona-Massnahmen zurückzuführen ist.

105 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

105 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 105 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden. Am Sonntag waren es 152 neue Covid-19-Infizierte, am Samstag 182 und am Freitag 161 gewesen.

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 3,2 Prozent
Wirtschaft

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 3,2 Prozent

Im Juli ist die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ganz leicht gesunken. Die Arbeitslosenquote verharrte derweil mit 3,2 Prozent auf der Stelle, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte.

Verjährter Straffall: Innerrhoder Ex-Staatsanwalt freigesprochen
Schweiz

Verjährter Straffall: Innerrhoder Ex-Staatsanwalt freigesprochen

Der ehemalige Staatsanwalt von Appenzell Innerrhoden ist am Dienstag vom Bezirksgericht Appenzell vom Vorwurf der mehrfachen Begünstigung freigesprochen worden. Die Anklage hatte eine bedingte Freiheitsstrafe gefordert.