Ausserrhoder Regierungsrat will Tourismusförderung verlängern


News Redaktion
Schweiz / 13.10.21 11:38

Mit 390'000 Franken pro Jahr will der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden die Vermarktung der Tourismusdestination unterstützen. Die Genehmigung durch das Parlament steht noch aus.

Der Tourismus ist in Appenzell Ausserrhoden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, von dem rund 800 Arbeitsplätze direkt oder indirekt abhängen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der Tourismus ist in Appenzell Ausserrhoden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, von dem rund 800 Arbeitsplätze direkt oder indirekt abhängen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Tourismus sei für den Kanton und die regionale Wirtschaft von grosser Bedeutung, heisst es in der Botschaft des Regierungsrats. Eine Studie der Fachhochschule Graubünden sei 2017 zum Schluss gekommen, dass rund 800 Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Tourismus abhingen. Der Tourismus löse eine Wertschöpfung von annähernd 100 Millionen Franken aus.

Wie in den Vorjahren will der Kanton die Vermarktung der Tourismusdestination Appenzell Ausserrhoden unterstützen. Im Leistungsauftrag für 2022 bis 2025 sind dafür insgesamt 1,56 Millionen Franken vorgesehen. Der Grundauftrag stelle das touristische Grundrauschen sicher, heisst es in der Mitteilung der Kantonskanzlei vom Mittwoch.

Konkret geht es im Auftrag um die Angebotsgestaltung und um die Vermarktung der Geschäftsfelder Wandern, Velo, Brauchtum, Kultur und Seminar & Gruppen. Der Leistungsauftrag mit den Ausgaben von jährlich 390000 Franken muss von Kantonsrat noch bewilligt werden.

Seit 2012 ist in Appenzell Ausserrhoden die Zahl der Übernachtungen in der Hotellerie stabil. Im Reka-Dorf in Urnäsch konnte die Zahl der Logiernächte von 2008 bis 2016 um fast zehn Prozent gesteigert werden. Gleichzeitig sei die Gästefrequenz im Tagestourismus tendenziell angestiegen, heisst es in der Vorlage

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen
Schweiz

Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen

Wenn Lärmschutzwände entlang von Autobahnen und Bahnlinien systematisch mit Solarpanels ausgerüstet würden, könnte damit der jährliche Strombedarf von rund 22'000 Haushalten abgedeckt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Datacolor erholt sich von der Corona-Krise
Wirtschaft

Datacolor erholt sich von der Corona-Krise

Der Farbmetrikspezialist Datacolor hat einen grossen Schritt zur Überwindung der Corona-Krise gemacht. Der Umsatz des Unternehmens näherte sich fast wieder dem Vorkrisenniveau an. Beim Gewinn erzielte das Unternehmen ein Rekordergebnis, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Rund 80 der Bevölkerung tragen eine Brille oder Kontaktlinsen
Schweiz

Rund 80 der Bevölkerung tragen eine Brille oder Kontaktlinsen

Immer mehr Menschen in der Schweiz brauchen eine Brille oder Kontaktlinsen. Ihr Anteil hat in den vergangenen vier Jahren erneut zugenommen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbandes Optikschweiz. Vier von fünf Personen benutzen demnach eine Sehhilfe.

BAG meldet 3297 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 3297 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 3297 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 15 neue Todesfälle und 49 Spitaleinweisungen.