Ausserrhoder Staatsrechnung trotz Coronakrise mit Überschuss


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 10:16

Der Ausserrhoder Kantonsrat hat am Montag die Staatsrechnung 2020 einstimmig genehmigt. Trotz Coronakrise resultierte unter dem Strich ein Überschuss von 9,5 Millionen Franken. Allerdings ist das Ergebnis rund acht Millionen Franken schlechter als budgetiert.

Der Ausserrhoder Kantonsrat genehmigte am Montag die Staatsrechnung 2020, die mit einem Überschuss von 9,5 Millionen Franken abschloss. Finanzdirektor Paul Signer zeigte sich nur teilweise zufrieden (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Der Ausserrhoder Kantonsrat genehmigte am Montag die Staatsrechnung 2020, die mit einem Überschuss von 9,5 Millionen Franken abschloss. Finanzdirektor Paul Signer zeigte sich nur teilweise zufrieden (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Finanzdirektor Paul Signer (FDP) sprach an der Sitzung in Speicher von einem Jahresabschluss, der nicht so schlecht sei. Während der Kanton von einer um 8,8 Millionen Franken höheren Ausschüttung der Nationalbank profitierte, brachen die Steuereinnahmen wegen der Coronakrise ein.

Das Gesamtergebnis ist rund acht Millionen Franken schlechter als ursprünglich budgetiert. Allerdings wurde das Budget bereits im Verlauf von 2020 nach unten korrigiert. Auf der operativen Stufe resultierte ein Minus von 6,5 Millionen Franken. Es brauche das von der Regierung 2019 beschlossene Stabilisierungsprogramm, sagte Signer.

Die Corona-Pandemie machte Nachtragskredite und Kreditüberschreitungen von 9,7 Millionen Franken nötig. Die Steuereinnahmen brachen um gut fünf Millionen Franken ein. Vor allem die Unternehmen lieferten weniger Gewinn- und Kapitalsteuern ab. Bei den Privatpersonen wurde das Budget um 2,5 Millionen unterschritten. Höher als erwartet fielen die Grundstückgewinn- und die Erbschaftssteuern aus.

Weil der Kanton in allen Bereichen weniger als geplant investierte, blieben die Nettoinvestitionen mit 9,2 Millionen Franken um 12,7 Millionen unter dem Budget. Dadurch erhöhte sich der Bilanzüberschuss, und der Kanton konnte seine Schulden pro Kopf von 689 auf 520 Franken reduzieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chemiewehreinsatz wegen Ameisensäure in Zuger Einkaufszentrum Metalli
Regional

Chemiewehreinsatz wegen Ameisensäure in Zuger Einkaufszentrum Metalli

Weil in einer Drogerie ein Liter Ameisensäure ausgelaufen war, ist es am Donnerstag im Zuger Einkaufszentrum Metalli zu einem Chemiewehreinsatz gekommen. Zwei Verkäuferinnen, die die Flüssigkeit wegwischen wollten, wurde es unwohl, wie die Zuger Strafuntersuchungsbehörden mitteilten.

Neerach: Kies-Lastwagen kippt auf der Strasse um
Schweiz

Neerach: Kies-Lastwagen kippt auf der Strasse um

Ein mit Kies beladener Lastwagen ist am Donnerstagmorgen in Neerach umgekippt. Der 20-jährige Chauffeur blieb unverletzt.

Bayern leitet Corona-Lockerungen ein - Tourismus ab 21. Mai möglich
International

Bayern leitet Corona-Lockerungen ein - Tourismus ab 21. Mai möglich

Nach monatelangen strikten Corona-Beschränkungen leitet das deutsche Bundesland Bayern ab kommenden Montag (10. Mai) reihenweise Lockerungen ein.

Belinda Bencic scheitert erneut an Paula Badosa
Sport

Belinda Bencic scheitert erneut an Paula Badosa

Belinda Bencic scheidet im WTA-1000-Turnier in Madrid in den Viertelfinals aus. Die Ostschweizerin scheitert mit 4:6, 5:7 erneut an der Spanierin Paula Badosa.