Australien will Buschbrände mit Hightech und Drohnen bekämpfen


News Redaktion
International / 15.09.20 11:56

Australien will Buschbrände künftig mithilfe von Drohnen, Satellitentechnologie und künstlicher Intelligenz in Rekordzeit unter Kontrolle bringen.

HANDOUT - Australien will Buschbrände künftig mit mithilfe von Drohnen, Satellitentechnologie und künstlicher Intelligenz in Rekordzeit unter Kontrolle bringen. Unter anderem sollen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen eingesetzt werden, um Brände zu lokalisieren. Foto: U.S. Marines/ZUMA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/U.S. Marines)
HANDOUT - Australien will Buschbrände künftig mit mithilfe von Drohnen, Satellitentechnologie und künstlicher Intelligenz in Rekordzeit unter Kontrolle bringen. Unter anderem sollen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen eingesetzt werden, um Brände zu lokalisieren. Foto: U.S. Marines/ZUMA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/U.S. Marines)

Der ehrgeizige Plan mit dem Namen Mission Fire Shield (Mission Feuerschild) wurde von der philanthropischen Minderoo Foundation zusammen mit der australischen Ministerin für Wissenschaft und Technologie, Karen Andrews, entworfen und am Dienstag in Canberra vorgestellt. Ziel ist es, Waldbrände mittels neuester Erkundungstechnologien schnell zu erkennen und umgehend zu bekämpfen.

Wir wissen, dass jede Minute, die beim Erkennen eines Feuers eingespart wird, die Effektivität der Reaktion verbessert und das zerstörerische Potenzial des Feuers verringert, betonte Projektleiter Adrian Turner in einer Erklärung. Innovative Technologien seien eine grosse Chance, um der Herausforderung der immer häufigeren und heftigeren Flammeninfernos zu begegnen.

Unter anderem sollen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen eingesetzt werden, um Brände zu lokalisieren. Drohnen und autonome Fahrzeuge sollen dann helfen, sie schnell zu löschen. Andrews bezeichnete den Plan als eine mutige Vision, die das Potenzial habe, zu einem Game-Changer für Australien zu werden. Bisher hat die Stiftung 50 Millionen australische Dollar (30 Millionen Euro) für das Programm bereitgestellt.

Verheerende Buschbrände hatten von August 2019 bis März 2020 in sechs der insgesamt acht australischen Bundesstaaten und Territorien mehr als zwölf Millionen Hektar Land verwüstet. Mindestens 33 Menschen kamen ums Leben. Erst vor wenigen Wochen hatte es in der Nähe des Urlaubsortes Byron Bay das erste grosse Buschfeuer der Saison gegeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP kritisiert Kanton für das Bauen ausserhalb der Bauzone
Regional

SP kritisiert Kanton für das Bauen ausserhalb der Bauzone

In zwei neuen Vorstössen verlangt die SP-Fraktion des St. Galler Kantonsrats Auskünfte zur Qualität von Projekten ausserhalb der Bauzone und zu den Arbeiten an Schutzinventaren in den Gemeinden. Ein Leitfaden für das Obertoggenburg solle für den ganzen Kanton verbindlich werden.

15 junge Bartgeier in der Schweiz ausgeflogen
Schweiz

15 junge Bartgeier in der Schweiz ausgeflogen

Die Bartgeierpopulation in der Schweiz wächst aus eigener Kraft. In diesem Jahr sind hierzulande insgesamt 15 junge Bartgeier ausgeflogen. 13 davon waren wildgeschlüpft, die andere beiden stammen aus Spanien und waren in Obwalden ausgewildert worden.

Augsburg zittert vor Haaland
Sport

Augsburg zittert vor Haaland

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt im Borussen-Duell mit Gladbach können Lucien Favre und der BVB im Fernduell mit den Bayern vorlegen. Schwarz-Gelb trifft auf den FC Augsburg.

International

"Alan Kurdi" bringt 125 Migranten sicher an Land - Tote vor Libyen

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat 125 Bootsmigranten in den Hafen der italienischen Stadt Olbia auf Sardinien gebracht. Das berichtete die deutsche Betreiberorganisation Sea-Eye am Freitag. Am Abend konnten die Menschen, die im Mittelmeer aus Seenot geborgen worden waren, von Bord gehen, wie Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye, sagte. Zuvor hatte das italienische Innenministerium nach tagelangem Zögern die Genehmigung zum Einlaufen gegeben. 80 Prozent der Menschen sollten auf andere europäische Länder verteilt werden, hiess es in Rom.