Australiens Hauptstadt bleibt einen weiteren Monat im Lockdown


Roman Spirig
International / 14.09.21 15:50

Die Region Australian Capital Territory (ACT) mit der australischen Hauptstadt Canberra bleibt einen weiteren Monat im Lockdown.

Australiens Hauptstadt bleibt einen weiteren Monat im Lockdown (Foto: KEYSTONE / AAP / LUKAS COCH)
Australiens Hauptstadt bleibt einen weiteren Monat im Lockdown (Foto: KEYSTONE / AAP / LUKAS COCH)

Diese Entscheidung traf die Regionalregierung am Dienstag, nachdem die Behörden in dem Territorium 22 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet hatten. Canberra ist vom Bundesstaat New South Wales umschlossen, der von der derzeitigen Welle besonders schwer betroffen und seit einem guten Monat im Lockdown ist. Mitte August wurde im ACT erstmals seit einem Jahr wieder ein Corona-Fall bestätigt.

Die Regionalregierung teilte weiter mit, dass bislang etwa 50 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft seien. Im Australian Capital Territory leben rund 430 000 Menschen. Die Beschränkungen sollen erst dann gelockert werden, wenn mindestens 70 Prozent der Bürger zwei Impfdosen erhalten haben, hiess es.

Auch die Bundesstaaten New South Wales mit der Metropole Sydney und Victoria mit der Millionenstadt Melbourne sind weiter im Lockdown. Australien mit seinen 25 Millionen Einwohnern hat seit Beginn der Corona-Krise eine Null-Covid-Strategie verfolgt und war wegen extrem strikter Regeln lange erfolgreich im Kampf gegen die Pandemie. Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante häufen sich aber die Lockdowns.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

83. Herbstschwingertag
Events

83. Herbstschwingertag

Zum 83. Mal findet am Sonntag, 26. September der Herbstschwingertag in Siebnen statt.

Mehr als 700 Migranten landen auf Lampedusa
International

Mehr als 700 Migranten landen auf Lampedusa

Mehr als 700 Migranten, unter ihnen auch Kinder und Frauen, sind in der Nacht zum Dienstag in mehreren Booten auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa angekommen. 686 Menschen erreichten dabei auf einem alten Fischerboot zusammengepfercht die Insel, wo sie an Land gehen konnten. Das berichteten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos sowie lokale Medien. Fünf Menschen, die mit dem alten und verrosteten Kutter aus Libyen kamen, wurden wegen ihres gesundheitlichen Zustands in eine Klinik gebracht.

99-Prozent-Initiative der Juso mit Zweidrittelmehrheit abgelehnt
Schweiz

99-Prozent-Initiative der Juso mit Zweidrittelmehrheit abgelehnt

Volk und Stände haben am Sonntag die Volksinitiative "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern (99-Prozent-Initiative)" deutlich abgelehnt. 64,9 Prozent der Stimmenden sagten Nein, kein einziger Kanton nahm die Initiative an.

Mann nach Kollision mit Tram in Zürich verstorben
Schweiz

Mann nach Kollision mit Tram in Zürich verstorben

In Zürich ist am Samstagmorgen ein 46-jähriger Mann mit einem Tram zusammengestossen und schwer verletzt worden. Nun ist er im Spital verstorben.