Australiens "neue goldene Generation" fordert Argentinien


News Redaktion
Sport / 03.12.22 06:03

In der Weltrangliste der FIFA liegen 35 Plätze zwischen Argentinien (3.) und Australien (38.). Die Südamerikaner gehen als klarer Favorit in das Achtelfinal-Duell.

Die Stimmung im australischen Team ist hervorragend (FOTO: KEYSTONE/AP/Themba Hadebe)
Die Stimmung im australischen Team ist hervorragend (FOTO: KEYSTONE/AP/Themba Hadebe)

An der WM in Katar gab es schon einige Überraschungen. Dass die Australier die K.o.-Runde erreichten, war fraglos eine der grösseren. Die "Socceroos" hatten sich mit Mühe und Not durch die Qualifikation gekämpft (Umweg über die Playoffs) und begannen die WM mit einer deutlichen 1:4-Niederlage gegen Frankreich. Danach überzeugte das Team jedoch mit Disziplin und Teamgeist und feierte zwei 1:0-Siege.

Es ist die zweite Achtelfinal-Qualifikation nach 2006. Damals vermochte Australien den späteren Weltmeister Italien trotz langer Unterzahl zu fordern und schied erst durch einen umstrittenen Penalty in der 95. Minute aus. Von der heroischen Leistung an diesem Turnier wurde in Australien noch lange geschwärmt. "Vielleicht reden wir jetzt über eine neue goldene Generation", sagte Trainer Graham Arnold nach dem neuerlichen Einzug in die Achtelfinals.

Der Fortsetzung des Märchens steht mit Argentinien allerdings ein Mitfavorit auf den WM-Titel im Weg. Das Team um Captain Lionel Messi hat sich nach der überraschenden 1:2-Startniederlage gegen Saudi-Arabien zuletzt stetig gesteigert und scheint im Turnier angekommen. Vor dem Duell mit Australien strahlen die Südamerikaner Zuversicht aus. Sie bangen einzig um den Einsatz von Angel di Maria, dem eine Überlastung des Oberschenkelmuskels zu schaffen macht. Mit seinem hochkarätigen Kader könnte Argentinien den Ausfall jedoch problemlos verkraften.

Argentinien - Australien

Samstag, 20.00 Uhr. - Ahmad-bin-Ali Stadium, Al Rayyan. - SR Marciniak (POL).

Argentinien: 23 Damian Martinez; 4 Montiel, 25 Lisandro Martinez, 19 Otamendi, 8 Acuña; 18 Rodriguez; 7 De Paul, 20 Mac Allister; 9 Alvarez, 10 Messi, 22 Lautaro Martinez.

Australien: 1 Ryan; 2 Degenek, 19 Souttar, 4 Rowles, 16 Behich; 13 Mooy, 22 Irvine; 7 Leckie, 14 McGree, 23 Goodwin; 15 Duke.

Bemerkungen: Australien komplett. Bei Argentinien Di Maria (Oberschenkel) bei Argentinien fraglich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Güterzug erfasst zwei Kinder - eines von ihnen tot
International

Güterzug erfasst zwei Kinder - eines von ihnen tot

In Recklinghausen hat ein Güterzug zwei Kinder erfasst. Bei dem Unglück sei ein Kind getötet, das andere schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im nordrhein-westfälischen Innenministerium am Donnerstagabend. Die genauen Umstände blieben offen. Details wie etwa das Alter der Kinder waren zunächst unklar.

Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus
Wirtschaft

Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus

Google hat im vergangenen Quartal die Schwäche des Online-Werbemarktes zu spüren bekommen. Das Anzeigengeschäft sank im Jahresvergleich um rund 3,6 Prozent auf 59 Milliarden Dollar. Das Unternehmen will nun mit Sprach-Systemen vorwärts machen.

SGB bricht Initiative
Schweiz

SGB bricht Initiative "Nationalbankgewinne für AHV" ab

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) bricht die Unterschriftensammlung für die Initiative "Nationalbankgewinne für eine starke AHV" ab und ergreift das Referendum gegen die BVG-Reform. Das sagte SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard in einem Interview.

General Motors rechnet nur in gutem Fall mit Gewinnplus
Wirtschaft

General Motors rechnet nur in gutem Fall mit Gewinnplus

Der US-Autoriese General Motors (GM) geht im laufenden Jahr nur unter guten Bedingungen von einer Gewinnsteigerung aus.