Austrian Airlines streicht fast jede dritte Führungsposition


News Redaktion
International / 12.02.20 16:10

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines wird im Rahmen eines Sparprogramms auch zahlreiche Führungspositionen streichen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sollen etwa 90 von rund 300 dieser Posten wegfallen.

Austrian Airline muss sparen (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/ROLAND SCHLAGER)
Austrian Airline muss sparen (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/ROLAND SCHLAGER)

Die Veränderungen im Management Team werden uns als Austrian Airlines helfen, an Schlagkraft zu gewinnen und in der derzeitigen Marktsituation besser zu bestehen, erklärte Airline-Chef Alexis von Hoensbroech laut einer Mitteilung. Nur mit einer starken Führungsmannschaft und schlanken Strukturen können wir unsere Austrian auch zukunftsfähig aufstellen.

Die umfassende Neuaufstellung der Managementteams soll ab 1. April gelten, sagte eine Firmensprecherin der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Dazu werden Unternehmensbereiche und Abteilungen zusammengelegt, aber auch Management-Ebenen reduziert. Führungskräfte, die ihre Positionen damit verlieren, hätten die Möglichkeit, sich an anderen Stellen im Konzern zu bewerben.

Die Fluggesellschaft hatte Anfang November mitgeteilt, dass sie mit einem Sparpaket bis Ende 2021 insgesamt bis zu 800 Stellen streichen will. Als Grund nannte sie den harten Preiskampf mit mehreren Billigfliegern am Standort Wien. Die Airline hatte zuletzt etwas mehr als 7000 Mitarbeiter. Mit dem umfangreichen Sparpaket sollen 90 Millionen Euro jährlich eingespart werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VCS bekämpft oberirdischen Autobahnzubringer Halten
Regional

VCS bekämpft oberirdischen Autobahnzubringer Halten

Der VCS bekämpft die Pläne für eine neue Zubringerstrasse zum Autobahnanschluss Schindellegi vor Bundesgericht. Er verlangt einen Umweltverträglichkeitsbericht, bevor die Strasse im Detail geplant wird.

Engadin Skimarathon wegen Coronavirus abgesagt
Sport

Engadin Skimarathon wegen Coronavirus abgesagt

Der Engadin Skimarathon ist wegen des Coronavirus abgesagt. Dies geben die Veranstalter nach Absprache mit den Bündner Gesundheitsbehörden bekannt.

Bayern auf dem Platz London erneut überlegen
Sport

Bayern auf dem Platz London erneut überlegen

Ein hoch überlegenes Bayern München legt mit einem 3:0-Sieg im Hinspiel bei Chelsea einen mehr als soliden Grundstein für den Vorstoss in die Viertelfinals der Champions League.

Drei Spielsperren für Rowe
Sport

Drei Spielsperren für Rowe

Die Disziplinarkommission von Swiss Ice Hockey hat Andrew Rowe von den Rapperswil-Jona Lakers wegen eines Checks gegen den Kopf von Fabian Heldner in der Partie am 22. Februar gegen Lausanne (3:2 n.V.) für drei Spiele gesperrt und mit 5300 Franken gebüsst.