Ausweis-Entzug und Busse gegen Frankreichs WM-Goalie Hugo Lloris


Roman Spirig
Sport / 12.09.18 13:13

Frankreichs Weltmeister-Goalie Hugo Lloris muss nach seiner Trunkenfahrt durch London vom August seinen Führerschein für 20 Monate abgeben. Zudem verurteilte das Amtsgericht in der englischen Hauptstadt den 31-Jährigen zu einer Busse von 50'000 Pfund.

Ausweis-Entzug und Busse gegen Frankreichs WM-Goalie Hugo Lloris  (Foto: KEYSTONE / AP / ALASTAIR GRANT)
Ausweis-Entzug und Busse gegen Frankreichs WM-Goalie Hugo Lloris (Foto: KEYSTONE / AP / ALASTAIR GRANT)

Beim Captain und Goalie von Frankreichs Nationalteam und der Tottenham Hotspur war in der Nacht zum 24. August während einer Routinekontrolle ein deutlich erhöhter Alkoholwert festgestellt worden. Der maximal zugelassene Blutalkoholwert liegt in England bei 0,8 Promille.

Der Porsche von Lloris sei den Beamten aufgefallen, da dieser sehr langsam unterwegs gewesen sei. Zudem hätte der Franzose ein Rotlicht überfahren und sei beim Aussteigen auf die Hilfe der Polizisten angewiesen gewesen, wie Staatsanwalt Henry Fitch bekannt machte. Lloris hatte sein Vergehen vor Gericht eingeräumt und sich dafür entschuldigt. "Betrunken zu fahren ist unakzeptabel. Ich übernehme die komplette Verantwortung für diese Aktion", erklärte Lloris.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.