Luzerner Linke bleibt mit Kritik am WEF allein


News Redaktion
Regional / 27.10.20 14:00

Der Luzerner Kantonsrat sieht mehrheitlich das geplante Weltwirtschaftsforum (WEF) in Luzern und auf dem nahen Bürgenstock NW als Chance, gerade in der Coronakrise. Die Ratslinke stört sich daran, dass für die Sicherheit der prominenten WEF-Gäste Steuergelder aufgewendet werden sollen.

Das kommende WEF beschäftigt den Luzerner Kantonsrat. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Das kommende WEF beschäftigt den Luzerner Kantonsrat. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Organisatoren des WEF wollen das nächste Jahrestreffen im Mai 2021 in der Zentralschweiz durchführen. Im Luzerner Kantonsrat wurden dazu mehrere dringliche Vorstösse eingereicht, die am Dienstag vom Regierungsrat beantwortet wurden.

SVP, CVP, FDP und GLP stellten sich, mit unterschiedlicher Begeisterung, hinter den geplanten Anlass. Carlo Piani (CVP) sprach von einer kleinen Aufbruchstimmung. Luzern werde mit dem WEF aus dem Coronaschlaf geweckt.

Auch Ursula Berset (GLP) geht davon aus, dass die Kongressbranche in Luzern vom WEF profitieren werde. Es sei deswegen gerechtfertigt, dass Luzern einen Teil der Kosten übernehme.

Berset wollte in einer Anfrage vom Regierungsrat wissen, wie viel Luzern für die Sicherheit der prominenten Gäste aufwenden müsse. Dazu konnte der Regierungsrat noch keine genauen Angaben machen.

Für das abgesagte WEF 2020 in Davos seien Sicherheitskosten von 9 Millionen Franken veranschlagt worden, erklärte der Regierungsrat. Für das WEF in Luzern und auf dem Bürgenstock werde, da es kleiner ausfallen werde, mit einem geringeren Aufwand gerechnet.

Luzern und Nidwalden werden zusammen einen Viertel der Kosten zu tragen haben. Wie viel Luzern übernehmen wird, würden die Verhandlungen mit Nidwalden zeigen, erklärte der Regierungsrat.

Die Linke störte sich an diesen Ausgaben des Kantons. Es sei falsch, dass Millionen Steuergelder für die zum Teil undemokratische Elite der Welt statt für die Luzerner Bevölkerung ausgegeben werde.

Samuel Zbinden (Grüne) sagte, das Kosten-Nutzenverhältnis des WEF werde für Luzern grauenhaft sein. Es würden nur wenige internationale Hotelketten und die katharischen Bürgenstockinvestoren vom WEF profitieren, nicht aber die Luzerner KMU.

Zbinden forderte mit einem Postulat, dass Luzern möglichst keine Kosten übernehmen solle. Der Regierungsrat erklärte dazu, dass er sorgsam mit öffentlichen Geldern umgehe, aber den Kanton in der Verantwortung sehe, einen Teil der Kosten zu übernehmen. Der Kantonsrat lehnte das Postulat ab.

Für Hasan Candan (SP), der ebenfalls eine Anfrage eingereicht hatte, passen WEF und Coronakrise nicht zusammen. Sei jetzt der Zeitpunkt, einer Elite den Hof zu machen, wenn Luzern durch eine Krise gehe, fragte er, und machte sich für ein Luzern first stark.

Heidi Scherer (FDP) rief angesichts der linken Kritik dazu auf, optimistisch zu sein. Das WEF sei willkommen und werde Impulse bringen. Goodwill, nicht Badwill sei gefragt. Auch Marcel Omlin (SVP) sagte, es solle nicht schon jetzt alles schlecht geredet werden.

Die Schweiz habe eine Tradition als Vermittlerin, sagte Regierungspräsident Reto Wyss (CVP). Es stehe ihr gut an, dafür eine Bühne wie das WEF zur Verfügung zu stellen. Die Kritik sei angesichts der darbenden Tourismusbranche schon fast zynisch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Räte genehmigen Armeeeinsatz in der zweiten Corona-Welle
Schweiz

Räte genehmigen Armeeeinsatz in der zweiten Corona-Welle

Der Bundesrat hatte Anfang November beschlossen, das Gesundheitswesen in der zweiten Corona-Welle mit bis zu 2500 Armeeangehörigen zu unterstützen. Das Parlament hat diesen Dienst nun bewilligt.

Berset: Die Schweiz lässt sich nicht vom Ausland unter Druck setzen
Schweiz

Berset: Die Schweiz lässt sich nicht vom Ausland unter Druck setzen

Bundesrat Alain Berset hat in Muttenz BL den Schweizer Weg in der Pandemiebekämpfung trotz der sehr beunruhigenden Lage als den richtigen verteidigt. Angesprochen auf den Skiwinter sagte er, dass sich die Schweiz vom Ausland nicht unter Druck setzen lasse.

Die Schweizer Frauen verspielen die direkte EM-Qualifikation
Sport

Die Schweizer Frauen verspielen die direkte EM-Qualifikation

Dem Schweizer Frauen-Nationalteam droht ein bitteres Déjà-vu. Das Team von Trainer Nils Nielsen verpasst in der EM-Qualifikation durch ein 0:4 in Belgien den Gruppensieg und muss evtl. in die Barrage.

SoftwareOne will Digitalisierung der Braubranche nutzen
Wirtschaft

SoftwareOne will Digitalisierung der Braubranche nutzen

Die Stanser SoftwareOne geht auf Anfang 2021 mit der deutschen RIB Software eine strategische Partnerschaft ein. Die beiden Unternehmen wollen durch die Zusammenarbeit die Wachstumschancen, welche die Digitalisierung der Baubranche bietet, nutzen, wie SoftwareOne am Mittwoch mitteilte.