Auto brennt in Tunnel auf A1 zwischen Yverdon VD und Estavayer FR


News Redaktion
Schweiz / 22.09.22 18:51

Ein Auto ist auf der Autobahn A1 zwischen Yverdon-les-Bains VD und Estavayer-le-Lac FR in einem Tunnel am Donnerstagabend in Brand geraten. Die Autofahrerin und eine Helferin blieben unverletzt. Die Autobahn war in Richtung Bern für zwei Stunden gesperrt.

Am frühen Donnerstagabend kam es im Arrissoules-Tunnel auf der Autobahn A1 zwischen Freiburg und Waadt zu einem Autobrand. (FOTO: Twitter/Kantonspolizei Waadt)
Am frühen Donnerstagabend kam es im Arrissoules-Tunnel auf der Autobahn A1 zwischen Freiburg und Waadt zu einem Autobrand. (FOTO: Twitter/Kantonspolizei Waadt)

Das Feuer brach gegen 17.50 Uhr aus, wie die Polizei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb. Betroffen war den Angaben zufolge der Tunnel Arrissoules. Das Auto brannte aus.

Die Fahrerin wurde betreut, wie ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei, auf Anfrage sagte. Eine andere Lenkerin, die ihr zur Hilfe kam, wurde ebenfalls medizinisch untersucht und kam ohne Verletzung davon.

Der Brand im Auto ging gemäss dem Polizeisprecher wohl auf ein technische Ursache zurück. Die Tunnel-Infrastruktur wurde überprüft, und es wurden keine Schäden festgestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Claessens zum Saisonabschluss erneut auf dem Podest
Sport

Claessens zum Saisonabschluss erneut auf dem Podest

Die BMX-Fahrerin Zoé Claessens schloss den Gesamt-Weltcup im 2. Rang ab. Die Westschweizerin realisierte im achten und letzten Saisonrennen in Bogota als Dritte ihren fünften Podestplatz.

Xherdan Shaqiri wird geschont
Sport

Xherdan Shaqiri wird geschont

Xherdan Shaqiri kommt im vorletzten Meisterschaftsspiel von Chicago Fire beim 3:2-Auswärtssieg gegen Cincinnati nicht zum Einsatz. Der Basler wird im Hinblick auf die Weltmeisterschaft geschont.

Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl in Lettland
International

Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl in Lettland

Bei der Parlamentswahl im EU- und Nato-Land Lettland hat sich die liberalkonservative Regierungspartei Jauna Vienotiba von Ministerpräsident Krisjanis Karins durchgesetzt. Mit 18,9 Prozent der Stimmen geht die Partei als Sieger aus der Abstimmung hervor, wie die Daten der Wahlkommission in Riga am Sonntagmorgen nach Auszählung in fast 95 Prozent aller Wahllokale zeigten. Jauna Vienotiba gehört wie die deutschen Christdemokraten zur EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Die Wahl war von Russlands Krieg gegen die Ukraine und Sorgen über steigende Energiekosten überschattet.

Inter verliert, Milan jubelt spät
Sport

Inter verliert, Milan jubelt spät

José Mourinho spediert seinen Ex-Klub Inter Mailand mit der AS Roma weiter in die Bredouille.