Auto fährt in Beromünster LU in leeren Linienbus


News Redaktion
Regional / 18.01.22 10:27

Bei einem Unfall in Beromünster, an dem zwei Personenwagen und ein Linienbus beteiligt waren, sind am Montag die beiden Autofahrerinnen leicht verletzt worden. Im Bus befanden sich keine Passagiere, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Der Linienbus wurde beim Unfall an der Front beschädigt. (FOTO: Luzerner Polizei)
Der Linienbus wurde beim Unfall an der Front beschädigt. (FOTO: Luzerner Polizei)

Der Unfall ereignete sich zur Mittagszeit auf der Kreuzung Flecken. Eine ortsunkundige Frau sei mit dem Auto auf der Aargauerstrasse unterwegs gewesen und mit einem von links kommenden Bus der Busbetriebe Seetal-Freiamt AG kollidiert, hiess es in der Mitteilung.

Das Auto wurde darauf weggeschleudert und prallte in einen weiteren Personenwagen. Die beiden Automobilistinnen wurden vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 25000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung
Wirtschaft

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung

Der grösste Hersteller von Säuglingsmilchnahrung in den USA, Abbott, hat sein Bedauern für die dramatischen Engpässe nach dem Ausfall einer seiner Fabriken ausgedrückt. Den betroffenen Familien soll mit einem Fonds von fünf Millionen Dollar geholfen werden.

Stoltenberg
Schweiz

Stoltenberg "kann den Ausgang des Krieges nicht vorhersagen"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat am Dienstag am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gesagt, er könne "nicht vorhersagen, wie der Krieg ausgeht". Die europäische Sicherheit werde aber nicht von Gewalt und Einschüchterung diktiert.

Johnson traf sich mit
International

Johnson traf sich mit "Partygate"-Aufklärerin

Kurz vor der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts der britischen Regierung zur "Partygate"-Affäre steigt der Druck auf Premierminister Boris Johnson wieder. Die Opposition forderte mit Nachdruck Aufklärung, über was Johnson bei einem Treffen mit der Spitzenbeamtin Sue Gray gesprochen hat, die den Skandal um verbotene Lockdown-Partys in der Downing Street aufklären soll. Kabinettsmitglied Nadhim Zahawi betonte am Sonntag, Johnson habe nie in die Ermittlungen eingegriffen. Er konnte aber auf mehrfache Nachfrage im Sender Sky News nicht sagen, von wem das Treffen initiiert worden war und was besprochen wurde.

BAG meldet 8125 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen
Schweiz

BAG meldet 8125 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von sieben Tagen 8125 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG zehn neue Todesfälle und 100 Spitaleintritte.