Auto landet in Zug im Gestrüpp: Unfall erst nach Stunden gemeldet


News Redaktion
Regional / 23.04.23 16:59

Ein 25-jähriger Autofahrer hat bei einem nächtlichen Unfall in Menzingen ZG seinen Wagen im Waldgestrüpp zurückgelassen. Der Unfall wurde der Polizei am Sonntag erst nach Stunden gemeldet. Der Fahrer hatte laut Polizei alkoholisiert und zu schnell unterwegs in einer Kurve die Kontrolle verloren.

Der Unfall ereignete sich auf der Neudorfstrasse von Hütten in Richtung Finstersee. Der Wagen blieb stundenlang im Gestrüpp liegen. (FOTO: Zuger Polizei)
Der Unfall ereignete sich auf der Neudorfstrasse von Hütten in Richtung Finstersee. Der Wagen blieb stundenlang im Gestrüpp liegen. (FOTO: Zuger Polizei)

Der Wagen kam auf der Strecke von Hütten nach Finstersee plötzlich von der Strasse ab und stürzte eine Böschung hinunter, wie die Zuger Polizei mitteilte. Das Auto blieb nach rund fünf Metern an einem Baum stehen.

Der Fahrer blieb den Angaben zufolge unverletzt und stieg selbständig aus. Danach lief er davon.

Der Unfall ereignete sich zwischen 02.00 und 03.00 Uhr. Erst Stunden später, gegen 10.00 Uhr meldete ein Angehöriger des Fahrers der Polizei den Unfall, wie eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Das Unfallauto wurde daraufhin mit einem Kran aus dem unwegsamen Gelände geborgen.

Beim Lenker wurden in einem nachträglichen Atemtest noch 0,42 Promille (0,21 Milligramm pro Liter) Alkohol nachgewiesen. Den Führerausweis musste er auf der Stelle abgeben. Zudem wird er sich bei der Staatsanwaltschaft verantworten müssen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Malaysia stellt chinesische Wrackplünderer im Südchinesischen Meer
International

Malaysia stellt chinesische Wrackplünderer im Südchinesischen Meer

Neuer Ärger mit China im Südchinesischen Meer: Die Marine von Malaysia wirft der Besatzung eines chinesischen Schiffes vor, zwei britische Kriegsschiffwracks aus dem Zweiten Weltkrieg geplündert zu haben. Die "HMS Repulse" und die "HMS Prince of Wales" wurden 1941 von japanischen Luftstreitkräften wenige Tage nach dem Angriff auf Pearl Harbour in malaysischen Gewässern versenkt. 842 Männer kamen ums Leben. Die Wracks gelten als Kriegsgräber.

Todesstrafe für Homosexuelle möglich: Gesetz in Uganda unterzeichnet
International

Todesstrafe für Homosexuelle möglich: Gesetz in Uganda unterzeichnet

Ugandas Präsident Yoweri Museveni hat laut Parlamentssprecherin Anita Annet Among ein Gesetz gegen homosexuelle Handlungen unterzeichnet. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat auch das Büro des Präsidenten die Unterzeichnung bestätigt. Das Gesetz sieht unter anderem die Todesstrafe für Homosexuelle vor, die der Vergewaltigung überführt werden oder des Geschlechtsverkehrs mit Minderjährigen oder Behinderten. Personen oder Gruppen, die sich für homosexuelle Personen einsetzen, wie etwa LGBT-Aktivistengruppen, können mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft werden.

Saisonende für Anthony Racioppi
Sport

Saisonende für Anthony Racioppi

Die Young Boys müssen für ihre zwei letzten Spiele der Saison auf Anthony Racioppi verzichten. Der Torhüter zog sich beim Auswärtsspiel gegen Lugano eine Meniskusverletzung im rechten Knie zu.

Türkische Wahlbehörde erwartet Ergebnis früher als in erster Runde
International

Türkische Wahlbehörde erwartet Ergebnis früher als in erster Runde

Die Ergebnisse der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Türkei sollen früher verfügbar sein als die Ergebnisse der ersten Runde. Weil es nur eine Abstimmung mit zwei Kandidaten sei, werde die Auszählung voraussichtlich schneller gehen, erklärte der Leiter der türkischen Wahlbehörde, Ahmet Yener, am Sonntag. Eine Zeit nannte er nicht. Die Wahllokale schliessen um 16.00 Uhr (MESZ). Die Abstimmung laufe bisher störungsfrei ab, so Yener am Sonntagmorgen.