Auto rollt in Unterägeri Abhang hinunter - niemand verletzt


Roman Spirig
Regional / 13.08.20 18:35

Ein 84-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagmittag in Unterägeri beim Rückwärtsfahren von der Strasse abgekommen und rund 10 Meter den Abhang hinuntergerollt. Er und seine 80-jährige Beifahrerin blieben unverletzt.

Auto rollt in Unterägeri Abhang hinunter - niemand verletzt (Foto: KEYSTONE /  / )
Auto rollt in Unterägeri Abhang hinunter - niemand verletzt

Zum Unfall kam es, als der Mann einige Meter auf der schmalen Strasse rückwärts fuhr, um einen Traktor samt Anhänger vorbeizulassen, wie die Zuger Polizei mitteilte. Dabei kam er von der Strasse ab und rollte den Abhang hinunter. Bäume stoppten schliesslich das Fahrzeug.

Der Lenker sowie seine 80-jährige Beifahrerin konnten das Unfallauto dank der Unterstützung des Traktorfahrers selbstständig verlassen. Weil der Abhang so steil war, konnten sie nicht aus eigener Kraft auf die Strasse zurückkehren und wurden von der Feuerwehr aus dem unwegsamen Gelände geborgen.

Die beiden Verunfallten wurden vor Ort durch Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug untersucht, blieben jedoch unverletzt. Das stark beschädigte Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden.

Im Einsatz standen rund 30 Angehörige der Ortsfeuerwehr Unterägeri und der Stützpunktfeuerwehr Zug (FFZ) sowie Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, zweier privater Abschleppunternehmens und der Zuger Polizei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle
Regional

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle

Ein Motorradfahrer ist auf der Glaubenbergstrasse im Kanton Obwalden vier Mal an derselben Stelle von der Polizei geblitzt worden. Er befuhr den Abschnitt jeweils auf dem Hinterrad und mit Tempo 110. Erlaubt wären aber nur 80 km/h.

Extremismus-Fachstelle will Verschwörungs-Theoretiker auffangen
Schweiz

Extremismus-Fachstelle will Verschwörungs-Theoretiker auffangen

Bei der Extremismusfachstelle in Winterthur verschiebt sich allmählich der Fokus: Hatte sie in den zwei Jahren seit ihrer Gründung vor allem den gewaltbereiten Islamismus im Visier, sind es mittlerweile auch coronabedingte Verschwörungstheoretiker.

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner
International

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

Wer in seiner Kindheit im Fernsehen "Heidi" geschaut hat, kann sich in Japan jetzt zurück in die guten alten Zeiten schaukeln. Eine zweisitzige Schaukel mit dem juchzend-fröhlichen Namen "Yoo-Hoo!" hoch oben auf dem 1289 Meter hohen Berg Iwatake erinnert Besucher an die Anfangsszene des Zeichentrickfilmklassikers vom Alpenmädchen Heidi. 

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko
International

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Belarus haben Kanada und Grossbritannien Sanktionen gegen Machthaber Alexander Lukaschenko und mehrere weitere Personen verhängt. Dabei gehe es im Fall von Kanada um wirtschaftliche Strafen, die es kanadischen Staatsangehörigen verbieten, Geschäfte mit diesen Personen zu machen, teilte das Aussenministerium in Ottawa am Dienstag mit. "Seit der betrügerischen Präsidentenwahl im August 2020 hat die belarussische Regierung eine systematische Kampagne gegen Unterdrückung und staatlich geförderte Gewalt gegen öffentliche Proteste und die Aktivitäten von Oppositionsgruppen durchgeführt", hiess es zur Begründung. Die Sanktionen seien in Kooperation mit Grossbritannien verhängt worden.