Auto schleudert gegen Tunnelwand auf A2 bei Horw - eine Verletzte


Ladina Meyer
Regional / 04.04.19 23:22

Nach einem Spurwechsel ist ein Autofahrer am Donnerstagnachmittag im Tunnel Spier auf der A2 bei Horw ins Schleudern geraten. Das Auto drehte sich und prallte gegen die Tunnelwand. Die Beifahrerin wurde verletzt.

Auto schleudert gegen Tunnelwand auf A2 bei Horw - eine Verletzte (Foto: KEYSTONE /  / )
Auto schleudert gegen Tunnelwand auf A2 bei Horw - eine Verletzte

Die Ambulanz brachte sie ins Spital, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Der Lenker blieb unverletzt. Der entstandene Sachschaden beträgt über 100'000 Franken. Das Fahrzeug erlitt Totalschaden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwingen am Schwarzsee live im Ticker und auf Radio Central
Schwingen

Schwingen am Schwarzsee live im Ticker und auf Radio Central

Am Sonntag kommt es am Schwarzsee zum zweiten Bergfest dieser Saison. Es kommt zum Aufeinandertreffen von Bernern, Nordostschweizern und den Gastgebern aus der Südwestschweiz.

FIFA-Präsi Infantino rügt den Iran
Sport

FIFA-Präsi Infantino rügt den Iran

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat in einem Schreiben den Präsidenten des iranischen Fussballverbandes, Mehdi Taj, dazu aufgefordert, dafür zu sorgen, dass Frauen die Qualifikationsspiele für die WM 2022 besuchen dürfen. Der Walliser brachte zudem seine Enttäuschung zum Ausdruck, dass das Land die Verpflichtungen nicht eingehalten hat.

Neuentwicklung macht Sanierung von Kleinseilbahnen günstiger
Sport

Neuentwicklung macht Sanierung von Kleinseilbahnen günstiger

Im Kanton Nidwalden ist die Kleinseilbahn Fell-Spiess umgebaut worden. Für die Bahn wurde eine neue Steuerung entwickelt, die die Sanierung weiterer kleiner Luftseilbahnen deutlich günstiger machen kann.

Die Königsetappe der Tour de Suisse kaputt! Sustenpass bleibt geschlossen
Sport

Die Königsetappe der Tour de Suisse kaputt! Sustenpass bleibt geschlossen

Der Sustenpass zwischen den Kantonen Bern und Uri bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin geschlossen. Davon betroffen ist auch die Tour de Suisse, deren Königsetappe damit ins Wasser fällt.