Auto tötet in Berlin vier Fussgänger auf Trottoir


Roman Spirig
International / 06.09.19 20:50

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Berlin sind am Freitagabend vier Menschen getötet worden. Ein Auto sei im Zentrum der Hauptstadt auf das Trottoir geraten, teilten Feuerwehr und Polizei mit. Drei Menschen, unter ihnen der Fahrer des Autos, seien schwer verletzt worden. Unter den Toten ist nach Angaben der Feuerwehr auch ein Kleinkind.

Auto tötet in Berlin vier Fussgänger auf Trottoir (Foto: KEYSTONE / EPA / FELIPE TRUEBA)
Auto tötet in Berlin vier Fussgänger auf Trottoir (Foto: KEYSTONE / EPA / FELIPE TRUEBA)

Die Polizei riegelte den Unfallort weiträumig ab. Weitere Angaben zum Unfallhergang konnten die Ermittler zunächst nicht machen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kevin Fiala mit Tor und Assist
Sport

Kevin Fiala mit Tor und Assist

NHL-Stürmer Kevin Fiala setzt seine beeindruckende Torjagd im Februar fort. In der Nacht zum Mittwoch kommt er zu einem Treffer und einem Assist.

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni
International

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni

Die britische Regierung hat mit einem Abbruch der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU gedroht, sollte sich bis Ende Juni kein Abkommen abzeichnen. Das geht aus dem britischen Verhandlungsmandat hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Kanton St. Gallen beantwortet Fragen besorgter Bürger
Regional

Kanton St. Gallen beantwortet Fragen besorgter Bürger

Angesichts der Sorge der Bevölkerung vor einer Verbreitung des neuen Coronavirus hat der Kanton St. Gallen am Freitagnachmittag eine Informationsveranstaltung organisiert. Die Verunsicherung ist gross. Die Behörden wurden mit Fragen überhäuft.

Bund will für Bildung 28 Milliarden Franken in vier Jahren sprechen
Schweiz

Bund will für Bildung 28 Milliarden Franken in vier Jahren sprechen

In den kommenden vier Jahren soll der Bund die Berufs- und Weiterbildung, die Hochschulen sowie die Forschung und Innovation in der Schweiz mit insgesamt 28 Milliarden Franken unterstützen. Das sind rund 2 Milliarden mehr als in der laufenden Periode 2017 bis 2020.