Autofahrer bei Frontalkollision mit Lastwagen in Inwil verletzt


News Redaktion
Regional / 02.06.21 15:20

Ein Autofahrer ist am Mittwochmorgen in Inwil auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem Lastwagen zusammengestossen. Dabei verletzte er sich, der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Bei einem Frontalzusammenstoss in Inwil verletzte sich der Autofahrer. (FOTO: Luzerner Polizei)
Bei einem Frontalzusammenstoss in Inwil verletzte sich der Autofahrer. (FOTO: Luzerner Polizei)

Die Frontalkollision ereignete sich kurz vor 9 Uhr auf der Strasse zwischen Inwil und Buchrain, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Wieso das Auto auf die Gegenfahrbahn geriet, sei unklar. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von rund 25000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

50 Millionen Postkarten für Modi - Indiens Premier feiert Geburtstag
International

50 Millionen Postkarten für Modi - Indiens Premier feiert Geburtstag

Indiens Premierminister Narendra Modi feiert an diesem Freitag zwar keinen runden Geburtstag, aber seine Partei lässt ihn dennoch drei Wochen lang hochleben.

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern
International

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern

Bei der Wahl einer neuen Staatsduma in Russland haben die Wahllokale im äussersten Osten des flächenmässig grössten Landes der Erde geschlossen und es wurde mit der Auszählung der Stimmen begonnen.

Daniela Ryf verpasst sechsten WM-Titel klar
Sport

Daniela Ryf verpasst sechsten WM-Titel klar

Daniela Ryf verpasst ihren fünften WM-Titel über die halbe Ironman-Distanz klar. Die Solothurnerin muss sich in St. George im US-Bundesstaat Utah mit Rang 11 abfinden.

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an
Regional

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an

Die Unwetter mit starkem Hagel im Sommer haben im Kanton Luzern Schäden in Rekordhöhe verursacht. Die Gebäudeversicherung Luzern geht mittlerweile von 400 Millionen Franken aus. Die Kosten seien gedeckt, eine Prämienerhöhung sei nicht nötig.