Autofahrer prallt in Siegershausen TG in Mauer und stirbt


News Redaktion
Schweiz / 01.10.22 10:41

Ein Autofahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend in Siegershausen TG ums Leben gekommen. Der Wagen war aus unbekannten Gründen mit einer Verkehrsinsel kollidiert und danach zuerst in einen Stein und anschliessend in eine Mauer geprallt.

Bei dem tödlichen Unfall in Siegershausen TG endete der Wagen an einer Mauer. (FOTO: Kantonspolizei Thurgau)
Bei dem tödlichen Unfall in Siegershausen TG endete der Wagen an einer Mauer. (FOTO: Kantonspolizei Thurgau)

Der Mann verstarb noch auf der Unfallstelle, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Die Polizei leitete Abklärungen dazu ein.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 19.00 Uhr beim Dorfeingang von Siegershausen im oberen Kemmental. Die Unfallursache wurde untersucht. Die Polizei ging von einem Selbstunfall aus. Die Unfallstelle war für mehrere Stunden gesperrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Imhof setzt sich in dramatischem Finale durch
Sport

Imhof setzt sich in dramatischem Finale durch

Der Bahnfahrer Claudio Imhof gewinnt in London die Gesamtwertung der Champions League in der Kategorie Ausdauer.

Frankreichs Präsident Macron trifft Twitter-Chef Musk
Wirtschaft

Frankreichs Präsident Macron trifft Twitter-Chef Musk

Bei seinem Besuch in den USA hat der französische Präsident Emmanuel Macron den neuen Twitter-Chef und Tech-Milliardär Elon Musk getroffen.

Niklas Hartweg fällt noch aus den Top Ten
Sport

Niklas Hartweg fällt noch aus den Top Ten

Niklas Hartweg verpasst in der Verfolgung von Kontiolahti einen weiteren Coup. Der 22-jährige Schweizer arbeitet sich in die Top Ten vor, ehe beim letzten Schiessen der Faden reisst.

US-Aussenminister stellt sich klar gegen israelischen Siedlungsbau
International

US-Aussenminister stellt sich klar gegen israelischen Siedlungsbau

US-Aussenminister Antony Blinken hat die Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland mit deutlichen Worten kritisiert - und damit auch indirekt eine Warnung an Israels designierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ausgesprochen. "Wir werden uns auch weiterhin unmissverständlich allen Handlungen entgegenstellen, die die Aussichten auf eine Zweistaatenlösung untergraben", sagte er am Sonntag bei einer Veranstaltung der liberalen jüdischen Organisation J Street in Washington.