Autofahrer rast 71 km/h zu schnell über die A2 bei Amsteg UR


Roman Spirig
Regional / 05.12.22 13:01

Ein Autofahrer hat auf der Autobahn in Amsteg UR die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um 71 km/h überschritten. Er wurde von der Kantonspolizei Uri auf einem Abschnitt, auf dem Tempo 80 galt, mit netto 151 km/h gemessen. Gestoppt wurde der 47-jährige Portugiese bei Faido TI von der Kantonspolizei Tessin. 

Autofahrer rast 71 km/h zu schnell über die A2 bei Amsteg UR (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Autofahrer rast 71 km/h zu schnell über die A2 bei Amsteg UR (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Schnellfahrer wird sich wegen des Rasertatbestands verantworten müssen. Zudem wurde er mit einem Fahrverbot belegt. Der Vorfall hatte sich bereits am Donnerstag ereignet, wie die Kantonspolizei Uri am Montag mitteilte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

21-Jähriger kracht im Toggenburg in Schaufenster
Schweiz

21-Jähriger kracht im Toggenburg in Schaufenster

Ein 21-Jähriger ist am frühen Samstagmorgen in Wattwil SG mit dem Auto eines Kollegen in ein Schaufenster gefahren. Der junge Mann hatte nach Polizeiangaben keinen Führerausweis und war in fahrunfähigem Zustand.

Schweiz

"Tischlein deck dich" hat 2022 rund 6000 Tonnen Essen gerettet

Rund 6000 Tonnen einwandfreie Lebensmittel hat die Nonprofit-Organisation "Tischlein deck dich" 2022 gerettet. Das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Schwindler im Kongress - George Santos hält Washington in Atem
International

Ein Schwindler im Kongress - George Santos hält Washington in Atem

Erfolgreicher Geschäftsmann an der Wall Street. Tierschützer. Sohn brasilianischer Einwanderer, die vor dem Holocaust geflohen sind. So präsentierte sich der Republikaner George Santos seinen Wählerinnen und Wählern im US-Bundesstaat New York - und überzeugte. "Santos will den amerikanischen Traum für alle", schrieb eine Regionalzeitung kurz vor den Zwischenwahlen über den Kandidaten. Bei der Abstimmung im vergangenen November wurde der 34-Jährige schliesslich als Abgeordneter ins Repräsentantenhaus gewählt. Eine Erfolgsgeschichte. Dumm nur, dass an Santos Biografie so gut wie gar nichts stimmt. Die absurde Posse um den bis vor kurzen völlig unbekannten Politiker ist zum Problem für die Republikaner geworden.

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre
Wirtschaft

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre

Frankreich fasst eine Laufzeitverlängerung für seine alternden Atomreaktoren auf mehr als 60 Jahre ins Auge. Der von Präsident Emmanuel Macron einberufene nationale Atomrat hat am Freitag die Aufnahme entsprechender Studien genehmigt.