Autolenker der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig gesprochen


News Redaktion
Schweiz / 21.10.21 16:10

Ein 25-jähriger Sportwagenlenker ist nach einer schweren Kollision mit einem Velofahrer im Kanton Solothurn der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig gesprochen worden. Der Mann kassierte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und acht Monaten.

Bei der Frontalkollision im Juni 2019 auf der kurvenreichen Gempenstrasse in Dornach SO erlitt der Velofahrer lebensbedrohliche Verletzungen. Der nun verurteilte Sportwagenlenker blieb unverletzt. (Archivbild) (FOTO: Kantonspolizei Solothurn)
Bei der Frontalkollision im Juni 2019 auf der kurvenreichen Gempenstrasse in Dornach SO erlitt der Velofahrer lebensbedrohliche Verletzungen. Der nun verurteilte Sportwagenlenker blieb unverletzt. (Archivbild) (FOTO: Kantonspolizei Solothurn)

Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein eröffnete das Urteil gegen den Schweizer am Donnerstagnachmittag. Er wurde auch der mehrfachen qualifizierten groben Verletzung der Verkehrsregeln schuldig befunden.

Der Lenker des Sportwagens war am 19. Juni 2019 auf der kurvenreichen Gempenstrasse auf der Gegenspur frontal mit einem damals 38-jährigen Velofahrer kollidiert. Der Gempen gilt als Hausberg der Velofahrenden in der Umgebung von Basel.

Der Velofahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und musste mit einem Rettungshelikopter der Rega in ein Spital geflogen werden. Er leidet noch immer an den Folgen des Unfalls.

An der Verhandlung am Mittwoch forderte der Staatsanwalt für den Lenker des SP-starken Sportwagens eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten. Der Verteidiger plädierte auf eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr - wegen fahrlässiger Körperverletzung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss stellt ihre Flüge nach Südafrika vorerst nicht ein
Wirtschaft

Swiss stellt ihre Flüge nach Südafrika vorerst nicht ein

Die Fluggesellschaft Swiss hat vorerst nicht vor, ihre Flüge nach Südafrika einzustellen.

Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde
International

Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde

Als Konsequenz aus der politischen Verfolgung seiner Familie hat der chinesischen Künstlers Ai Weiwei eine Vorliebe für geschützte Räume entwickelt. "Ich fühle mich unter der Erde wohler, deswegen ist mein Atelier in Berlin auch unter der Erde", sagte der 64-Jährige am Donnerstagabend in der Hauptstadt. Jenseits der Gesellschaft gelebt zu haben, habe der Familie in China auch einen Moment der Sicherheit gegeben.

Zuger Parlament genehmigt Budget 2022 mit 200-Millionen-Überschuss
Regional

Zuger Parlament genehmigt Budget 2022 mit 200-Millionen-Überschuss

Der Zuger Kantonsrat hat das Budget 2022 mit einem 200-Millionen-Franken-Überschuss abgesegnet. Grundsätzlich erntete die Regierung erneut viel Lob für die finanzielle Lage des Kantons. In Erinnerung gerufen wurde aber von verschiedenen Seiten, dass das Pendel auch schnell auf die andere Richtung ausschlagen können.

13'000 Stadtzürcher Rentner erhalten
Schweiz

13'000 Stadtzürcher Rentner erhalten "Wintermantelzulage"

Die Rentnerinnen und Rentner in der Stadt Zürich, die auf Zusatzleistungen zur AHV/IV angewiesen sind, erhalten auch in diesem Winter wieder einen zusätzlichen Beitrag. Die Stadt zahlt Alleinstehenden 500 Franken aus, für Ehepaare und Alleinstehende mit Kindern sind 750 Franken vorgesehen.