Autolenker prallt in Winterthur bei Selbstunfall in Betonelement


News Redaktion
Schweiz / 03.12.21 11:33

Ein 30-Jähriger hat am Donnerstagabend kurz vor Mitternacht in Oberwinterthur einen Selbstunfall unverletzt überstanden - sein Auto hat dabei aber einen Totalschaden erlitten: Die Stadtpolizei Winterthur beziffert den Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken.

Selbstunfall in Winterthur: Der Fahrer blieb unverletzt, das Auto erlitt Totalschaden. (FOTO: Stadtpolizei Winterthur)
Selbstunfall in Winterthur: Der Fahrer blieb unverletzt, das Auto erlitt Totalschaden. (FOTO: Stadtpolizei Winterthur)

Der Schweizer war gemäss ersten Erkenntnissen von Stadel herkommend stadteinwärts gefahren. Bei einer Autobahnunterführung prallte dessen Fahrzeug dann in die Betonpfeiler. Der Grund für den Unfall dürfte gemäss einer Polizeimeldung vom Freitag mangelnde Aufmerksamkeit gewesen sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweimal Totalschaden bei Manöver in Tiefgarage in Baar ZG
Schweiz

Zweimal Totalschaden bei Manöver in Tiefgarage in Baar ZG

Eine 65-jährige Automobilistin hat beim Verlassen eines Parkhauses in Baar ZG am Mittwochnachmittag gleich zwei Totalschäden an Personenwagen verursacht. Sie wurde leicht verletzt, konnte das Spital aber bereits wieder verlassen.

Bundesrat fordert von Banken mehr Eigenmittel für Wohnbauhypotheken
Schweiz

Bundesrat fordert von Banken mehr Eigenmittel für Wohnbauhypotheken

Der Bundesrat hat auf Antrag der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den antizyklischen Kapitalpuffer reaktiviert. Damit müssen die Banken ab Ende September 2022 zusätzliche Eigenmittel für Wohnbauhypotheken in Höhe von 2,5 Prozent halten.

UBS kauft in USA Online-Vermögensverwalter für 1,4 Milliarden
Wirtschaft

UBS kauft in USA Online-Vermögensverwalter für 1,4 Milliarden

Die UBS kauft in Amerika zu: Die Grossbank übernimmt den digitalen Vermögensverwalter Wealthfront für eine Barzahlung von 1,4 Milliarden Dollar.

Berlin zieht Konsequenzen aus Zuspitzung der Ukraine-Krise
International

Berlin zieht Konsequenzen aus Zuspitzung der Ukraine-Krise

Das deutsche Aussenministerium zieht Konsequenzen aus der Zuspitzung der Ukraine-Krise und finanziert Familienangehörigen von Mitarbeitern der Botschaft in Kiew eine freiwillige Ausreise.