Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust


News Redaktion
Wirtschaft / 03.06.20 09:55

Die Covid-19-Krise hinterlässt tiefe Spuren im Geschäft des Automobil-Zulieferers Autoneum. Für das erste Halbjahr rechnet das Management daher mit einem Konzernverlust im "höheren zweistelligen Millionenbereich".

Autoneum rechnet mit einem hohen Verlust im ersten Halbjahr 2020. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Autoneum rechnet mit einem hohen Verlust im ersten Halbjahr 2020. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Es sei zu einem beispiellosen Markteinbruch gekommen, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Bereits heute sei erkennbar, dass dieser im zweiten Quartal nicht kompensiert werden könne, trotz der sofort ergriffenen massiven Kostensenkungsmassnahmen.

Zudem sei für das Gesamtjahr 2020 das finanzielle Ausmass der COVID-19-Krise für Autoneum weiterhin nicht abschätzbar, heisst es weiter. Dies hänge stark vom weiteren Verlauf der Pandemie ab.

Autoneum hat in seinen Werken die Komponentenherstellung mit der Wiederaufnahme der Fahrzeugproduktion seitens der Kunden aber wieder angefahren. In China laufe die Fertigung bereits seit März, in Europa und Nordamerika werde entsprechend der Nachfrage seit Mitte Mai sukzessive wieder produziert, heisst es.

Für das zweite Halbjahr wird eine steigende Fahrzeugproduktion bei den Kunden erwartet. Zum jetzigen Zeitpunkt lasse sich aber nicht vorhersagen, auf welchem Niveau sich diese stabilisieren werde.

Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2019 hatte Autoneum bei einem gehaltenen Umsatz von 1,16 Milliarden Franken einen Betriebsgewinn (EBIT) von 16,4 Millionen und einen Konzernverlust von 6,0 Millionen ausgewiesen. Der Ergebnisrückgang wurde damals durch Probleme bei Produktionsanläufen in zwei Werken in Nordamerika verursacht. Im Gesamtjahr 2019 wurde ein um 0,7 Prozent höherer Umsatz von 2,30 Milliarden Franken erreicht. Das Reinergebnis wies einen Verlust von 77,7 Millionen aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz
International

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz

Wegen schwerer Überflutungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen müssen sich im Südwesten Japans Zehntausende Menschen in Sicherheit bringen.

USA erstmals mit mehr als 50 000 Neuinfektionen - Gegenwind für Trump
International

USA erstmals mit mehr als 50 000 Neuinfektionen - Gegenwind für Trump

In den USA schnellen die Corona-Zahlen mit einem Rekordwert von mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag in die Höhe.

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente
Schweiz

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente

Alt Bundesrat Christoph Blocher hat nachträglich beim Bund seine Bundesratsrente eingefordert, auf die er seit 2007 verzichtet hatte. Die Landesregierung gab seiner Forderung statt. Die Bundeskanzlei bestätigte am Freitagabend entsprechende Medienberichte.

Wie der Bundesrat sein Schweizer-Reisli während Corona lebt
Schweiz

Wie der Bundesrat sein Schweizer-Reisli während Corona lebt

Die Schweizer Landesregierung ist auf ihrem jährlichen Ausflug am Freitag in die Kultur eingetaucht. Auf dem Programm standen der Besuch des Museums der Abegg-Stiftung in Riggisberg BE und ein klassisches Konzert.