Autosalon 2023 in Genf findet nicht statt


News Redaktion
Schweiz / 18.08.22 19:03

Genfer Autosalon wird im Februar 2023 nicht stattfinden. Die Organisatoren verweisen auf die weltweiten geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten, die viele Marken davon abgehalten haben, sich auf die Ausstellung vorzubereiten.

Die Organisatoren haben den internationalen Autosalon in Genf für das Jahr 2023 abgesagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Die Organisatoren haben den internationalen Autosalon in Genf für das Jahr 2023 abgesagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

"Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft und der Geopolitik sowie der Risiken im Zusammenhang mit der Entwicklung der Pandemie haben die Organisatoren beschlossen, sich 2023 ausschliesslich auf die Planung der Veranstaltung in Doha zu konzentrieren", erläuterte Maurice Turrettini, Präsident der Stiftung des Internationalen Automobil-Salons Genf in einer Medienmitteilung von Mittwoch.

Diese Entscheidung sei von den Mitgliedern des Ausschusses und des Stiftungsrats bei einem Treffen am Donnerstag in Bern getroffen worden. Der Genfer Autosalon sollte ursprünglich vom 14. bis 19. Februar 2023 im Palexpo stattfinden. Die nächste Veranstaltung findet im November 2023 in Doha, Katar statt.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte Sandro Mesquita, Generaldirektor des Autosalons, dass noch keine Entscheidung für die Ausgabe 2024 in Genf getroffen worden sei: "Die ersten Rückmeldungen sind jedoch beruhigend und der Trend positiv. Wir erwarten eine interessantere Erholung für den Automobilsektor für Ende 2023, Anfang 2024."

Der Autosalon in Genf wurde letztmals im Jahr 2019 durchgeführt. Neu soll die Messe nur noch sechs statt zehn Tage dauern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Privatbanken verzeichnen weiterhin tiefe Profitabilität
Wirtschaft

Kleine Privatbanken verzeichnen weiterhin tiefe Profitabilität

Die kleinsten Privatbanken sind weiterhin deutlich weniger profitabel als ihre grossen Konkurrenten. Diese Entwicklung habe sich in den vergangenen Jahren noch akzentuiert, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens PWC.

Gemeinde Hünenberg zahlt deutlich mehr für Strom
Regional

Gemeinde Hünenberg zahlt deutlich mehr für Strom

Die Zuger Gemeinde Hünenberg muss für den Strom, den sie seit 2017 am freien Markt beschafft, tiefer in die Tasche greifen. Die Mehrkosten gegenüber der Grundversorgung für die kommenden drei Jahre belaufen sich auf 57'000 Franken.

Nach Wahlniederlage: Sozialdemokratenchef Letta kündigt Rückzug an
International

Nach Wahlniederlage: Sozialdemokratenchef Letta kündigt Rückzug an

Nach der Niederlage bei der Parlamentswahl in Italien hat der Chef der Sozialdemokraten, Enrico Letta, seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt.

Orban gratuliert Meloni zum Wahlsieg
International

Orban gratuliert Meloni zum Wahlsieg

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Giorgia Meloni zum Wahlerfolg in Italien gratuliert.