Axa Schweiz wegen Corona mit deutlichem Gewinnrückgang


News Redaktion
Wirtschaft / 25.02.21 07:39

Die Versicherungsgruppe Axa Schweiz hat 2020 wegen der Corona-Pandemie deutlich weniger verdient. Die Prämien konnten derweil auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Die Axa Versicherung hat im vergangenen Jahr unter den Folgen der Coronakrise gelitten und einen Drittel weniger Gewinn erzielt. Vor allem Zahlungen in der Epidemie-, Rechtsschutz- und Reiseversicherung haben das Ergebnis belastet.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
Die Axa Versicherung hat im vergangenen Jahr unter den Folgen der Coronakrise gelitten und einen Drittel weniger Gewinn erzielt. Vor allem Zahlungen in der Epidemie-, Rechtsschutz- und Reiseversicherung haben das Ergebnis belastet.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Unter dem Strich sank der Gewinn beim Schweiz-Ableger der französischen Axa um rund einen Drittel auf 547 Millionen Franken. Die Bruttoprämien konnte er mit einem Plus von 1 Prozent auf 5,78 Milliarden Franken allerdings halten.

Treiber waren ein starkes Wachstum in der beruflichen Vorsorge (+6,6%) sowie im Unternehmenskundengeschäft der Schadenversicherung (+3,4%) gewesen, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Der Schaden-Kosten-Satz - eine Schlüsselkennzahl bei Versicherungen - verschlechterte sich derweil wegen höherer Schadenaufwendungen in der Epidemie-, Rechtsschutz- und Reiseversicherung um 4,9 Prozentpunkte auf 92,0 Prozent.

Das Ergebnis der AXA Schweiz wird von der Coronakrise überschattet, welche 2020 eine hohe Anzahl zusätzlicher Schadenfälle zur Folge hatte. Allein unsere Reiseversicherung übernahm im Lauf des Jahres die Ferien- oder Repatriierungskosten von weit über 30000 Schweizer Familien, wird Fabrizio Petrillo, CEO AXA Schweiz, in der Mitteilung zitiert.

Trotz des vorübergehenden Gewinneinbruches ist und bleibe die AXA Schweiz ein grundsolides Unternehmen auf Wachstumskurs, was sich unter anderem in der Prämienentwicklung im hart umkämpften Unternehmenskundensegment und im rekordhohen BVG-Neugeschäft zeige.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher erzeugen Mischwesen aus Zellen von Mensch und Affe
International

Forscher erzeugen Mischwesen aus Zellen von Mensch und Affe

Forscher haben chimäre Embryonen aus Zellen von Mensch und Affe erzeugt. Sie spritzten menschliche Stammzellen in wenige Tage alte Embryonen von Javaneraffen. Ausgereifte Lebewesen entstanden nicht. Die Forscher behaupten, das Experiment sei nur eine Fingerübung..

Goba AG erhält Heimatschutz-Preis für Baukultur
Schweiz

Goba AG erhält Heimatschutz-Preis für Baukultur

Der Mineralwasserproduzent Goba AG ist für zwei Neubauen in Gontenband AI mit dem Anerkennungspreis für Baukultur der Heimatschutz-Sektion St. Gallen/Appenzell Innerrhoden ausgezeichnet worden.

Pfizer-Chef hält dritte Impfung mit Vakzin für nötig
Wirtschaft

Pfizer-Chef hält dritte Impfung mit Vakzin für nötig

Der Chef des US-Pharmakonzerns Pfizer, Albert Bourla, rechnet damit, dass Corona-Impfungen mit dem von Biontech und Pfizer gemeinsam entwickelten Impfstoff aufgefrischt werden müssen.

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln
Schweiz

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln

Wer Klimaerwärmung als dringendes Problem erkennt, kann auch politische Massnahmen annehmen. Ob er aber auch sein Verhalten zum Vorteil des Klimas ändert, steht auf einem anderen Blatt. Das haben Befragungen von Sozialwissenschaftlern aus Bern und St. Gallen ergeben.