Axenstrasse dürfte nach Felssturz acht Wochen gesperrt bleiben


Simon Gander
Regional / 31.07.19 14:23

Die beiden Felsblöcke, die auf die Axenstrasse zu fallen drohen, lassen sich nur mit grossem Aufwand beseitigen. Das Bundesamt für Strassen schätzt, dass die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR acht Wochen gesperrt bleiben dürfte.

Axenstrasse dürfte nach Felssturz acht Wochen gesperrt bleiben (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Axenstrasse dürfte nach Felssturz acht Wochen gesperrt bleiben (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Im südlichen Teil, zwischen Sisikon und Flüelen, gab es am Sonntag nach heftigen Regenfällen einen Murgang. Dabei ging ein zwölf Tonnen schwerer Felsblock nieder, ohne aber die Strasse zu beschädigen.

Bei dem Murgang wurden 500 Meter oberhalb der Axenstrasse zwei 300 und 200 Kubikmeter grosse Felsblöcke freigelegt. Diese seien akut absturzgefährdet, sagte Richard Kocherhans, Chef der Astra-Filiale Zofingen, am Mittwoch in Erstfeld an einer Medienorientierung.

Weil das Gebiet aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden kann, müssen die Felsblöcke aufwendig von Helikoptern aus beseitigt werden. Das Astra schätzt, dass die Axenstrasse rund acht Wochen gesperrt bleiben wird.

Die Axenstrasse ist eine Zufahrtsachse zur Gotthardautobahn. Im Tagesdurchschnitt wird sie von 16'000 Fahrzeugen befahren, in der Ferienzeit sind es bedeutend mehr. Der Verkehr wird via A2 Hergiswil NW - Luzern umgeleitet. Weil es dort Baustellen gibt, ist mit Staus zu rechnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raiffeisen steigert Gewinn nach Aufarbeitung der Vincenz-Ära
Wirtschaft

Raiffeisen steigert Gewinn nach Aufarbeitung der Vincenz-Ära

Die Raiffeisen-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2019 den Gewinn wieder deutlich verbessert. Zudem konnte die Bankengruppe bei den Kundeneinlagen deutlich zulegen. Im Hypothekargeschäft hat Raiffeisen dagegen das Wachstum etwas gedrosselt.

Bayern München vier Wochen ohne Lewandowski
Sport

Bayern München vier Wochen ohne Lewandowski

Bayern München muss rund vier Wochen auf seinen Stürmer Robert Lewandowski verzichten. Der 31-jährige Pole zog sich am Dienstag beim 3:0 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auswärts gegen Chelsea einen Anbruch der Schienbeinkante am linken Kniegelenk zu.

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee
International

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee

Bei einem Schusswaffenangriff in einer Grossbrauerei der US-Stadt Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin sind fünf Menschen getötet worden. Der 51-jährige mutmassliche Täter wurde anschliessend tot aufgefunden. Er nahm sich offenbar das Leben.

Zürich: Brand in Dachwohnung - Sieben Personen evakuiert
Schweiz

Zürich: Brand in Dachwohnung - Sieben Personen evakuiert

Ein Brand in einer Dachwohnung im Zürcher Kreis 10 hat am Dienstagabend einen Grosseinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Sieben Personen mussten evakuiert werden, drei von ihnen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht.