Axenstrasse wegen kleiner Steine zwölf Stunden gesperrt


News Redaktion
Regional / 25.09.20 01:36

Die Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen ist nach einer rund zwölfstündigen Sperrung wieder offen. Kleine Steine waren ins Sicherheitsnetz am Gumpisch gefallen und hatten den Alarm ausgelöst, der am Freitag um 00.30 Uhr zur automatischen Sperrung führte.

Die Sicherheitsnetze und Dämme im Steinschlaggebiet Gumpisch an der Axenstrasse, die nach einem Alarm gesperrt war. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Sicherheitsnetze und Dämme im Steinschlaggebiet Gumpisch an der Axenstrasse, die nach einem Alarm gesperrt war. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wegen der schlechten Witterung konnten die Geologen erst kurz vor Mittag das Absturzgebiet besichtigen, wie das Bundesamt für Strassen Astra mitteilte. Dabei habe sich gezeigt, dass Sensoren der Steinschlagschutznetze im unteren Bereich infolge eines kleinen Ereignisses aktiviert worden seien.

Dies hatte automatisch eine Sperrung ausgelöst. Personen wurden nicht verletzt. Weder Strasse noch Brücke wurden beschädigt, die Strasse ist wieder befahrbar.

Mitte Juni hatte zuletzt nach Niederschlägen ein Steinschlag am Gumpisch zu einer eintägigen Schliessung der Axenstrasse geführt. Es war damals der zweite Steinschlag innert weniger als 24 Stunden.

Anfang Mai dieses Jahres waren mehrere hundert Kubikmeter Material auf die Axenstrasse niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Im Rahmen des Bauprojekts Neue Axenstrasse soll die Sicherheit erhöht werden. Das gesamte Vorhaben ist derzeit aber wegen Einsprachen blockiert.

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet Gumpisch zwischen Flüelen und Sisikon.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berner Obergericht verurteilt
Schweiz

Berner Obergericht verurteilt "Rickli-Rapper" wegen Verleumdung

Die Urheber des obszönen Raps über SVP-Politikerin Natalie Rickli sind am Freitag in Bern wegen Verleumdung verurteilt worden. Das Berner Obergericht sprach bedingte Geldstrafen von mehreren tausend Franken aus.

Luzerner
Regional

Luzerner "Nachtstern"-Busse bleiben im Depot

In der Region Luzern verkehren mindestens bis am 13. Dezember 2020 keine Nachtbusse mehr. Begründet wird dies damit, dass ein Nachtleben wegen der Massnahmen gegen Corona nicht mehr stattfinden kann.

Verschollenes Chamäleon nach über 100 Jahren wiederentdeckt
International

Verschollenes Chamäleon nach über 100 Jahren wiederentdeckt

Bei einer internationalen Expedition im Nordwesten Madagaskars ist erstmals seit über 100 Jahren wieder das seltene Voeltzkow-Chamäleon entdeckt worden.

Dortmund und Bayern im statistischen Gleichschritt
Sport

Dortmund und Bayern im statistischen Gleichschritt

Eine Woche vor dem Spitzenduell der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Bayern München erfüllten die Rivalen die Pflicht. Der BVB siegt in Bielefeld 2:0, die Münchner in Köln 2:1.