Axenstrasse voraussichtlich noch bis Dienstag gesperrt


Roman Spirig
Regional / 29.07.19 11:49

Die Axenstrasse bleibt bis auf Weiteres aus Sicherheitsgründen nicht passierbar. Ein zwölf Tonnen schwerer Felsblock war am Sonntagnachmittag über die Axenstrasse zwischen Flüelen und Sisikon UR gestürzt und unterhalb der Strasse zu liegen gekommen.

Axenstrasse voraussichtlich noch bis Dienstag gesperrt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Axenstrasse voraussichtlich noch bis Dienstag gesperrt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Steinschlag ereignete sich zwischen dem Tunnel Gumpisch und dem Tunnel Stutzegg, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Sonntag mitteilte. Starke Regenfälle hätten im oberen Gumpischtal, etwa 1000 Meter über Meer, zu einem kleinen Murgang geführt. Personen seien nicht verletzt worden, die Strasse sei nicht beschädigt worden.

Am Sonntagabend und am Montagmorgen sei das Gebiet von Spezialisten und Geologen besichtigt worden, teilte das Astra mit. Es zeigte sich, dass weitere Abgänge nicht ausgeschlossen werden könnten. Die Experten versuchten, die losen Steinblöcke zu lösen.

Die Axenstrasse bleibt deswegen aus Sicherheitsgründen für den Verkehr zwischen dem Kreisel Flüelen und der Abzweigung Wolfsprung südlich von Brunnen bis voraussichtlich Dienstag gesperrt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien
Schweiz

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Schweizer zieht es im Herbst vermehrt in die Ferne. Reiseveranstalter berichten von zunehmenden Buchungen für die Herbstferien. Und auch der Flughafen Zürich stellt sich auf Spitzentage ein.

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Initiative
Schweiz

Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.

Gehen uns die Rekruten aus? Rekordtief: Noch nie so wenige wie 2018
Schweiz

Gehen uns die Rekruten aus? Rekordtief: Noch nie so wenige wie 2018

Noch nie haben so wenige Personen die Rekrutenschule absolviert wie im letzten Jahr. Für einen langfristigen Erhalt der Armeebestände braucht es pro Jahr rund 2000 Rekruten mehr.