Axenstrasse wurde schon wieder gesperrt! Dieses Mal wegen Baumstrunk.


Roman Spirig
Regional / 10.11.19 07:45

Wegen eines morschen Baumstrunks ist die Axenstrasse in Brunnen am Samstagabend vorübergehend gesperrt worden. Der Baumstrunk war zwischen Mositunnel und Wolfsprung auf die Strasse gefallen und hatte Geröll mit sich gerissen.

Axenstrasse wurde schon wieder gesperrt! Dieses Mal wegen Baumstrunk. (Foto: KEYSTONE /  / )
Axenstrasse wurde schon wieder gesperrt! Dieses Mal wegen Baumstrunk.

Das Geröll beschädigte zwei vorbeifahrende Autos, verletzt wurde niemand, wie die Kantonspolizei Schwyz am Sonntag mitteilte. Die Axenstrasse musste für die Fahrbahnreinigung und die Begutachtung der Felswand für zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes Super-G-Podest für Corinne Suter
Sport

Erstes Super-G-Podest für Corinne Suter

Corinne Suter sorgte in Lake Louise auch im Super-G für den Schweizer Glanzpunkt bei den Frauen. Die Schwyzerin wurde Dritte hinter der deutschen Siegerin Viktoria Rebensburg und der Italienerin Nicol Delago.

Der Sunshine HITMETER. Das rasanteste Radio-Spiel ist da!

Der Sunshine HITMETER. Das rasanteste Radio-Spiel ist da!

Ab diesem Dezember spielen wir das neue Spiel SUNSHINE-HITMETER in unserer «Sunny Side Up» Morgenshow. Rasant, emotional und musisch. Der Sunshine-Hitmeter ist Sunshine-Hitmusik in bester Spielform. Hier seht ihr wie es geht, was man gewinnen kann und wie man teilnimmt. Aber Achtung: Riskiert man zu viel, ist alles futsch.

Schweiz

"Mehr Fingerspitzengefühl" im Zürcher Bundesasylzentrum

Der Bund hat aufgrund der Kritik der Stadt Zürich am harten Regime im neuen Bundesasylzentrum (BAZ) "gewisse Anpassungen" vorgenommen. Die Eingangskontrollen werden nun mit mehr Fingerspitzengefühl vorgenommen, Kinder und Babys werden nicht mehr durchsucht.

4,5 Millionen Franken aus Geldtransporter im Kanton Bern gestohlen
Schweiz

4,5 Millionen Franken aus Geldtransporter im Kanton Bern gestohlen

Aus einem Geldtransporter sind im vergangenen Juli bei Thunstetten mehr als 4,5 Millionen Franken gestohlen worden. Der Fall war bislang nicht bekannt. Vom Geld fehlt jede Spur. Ein geständiger Täter bleibt gemäss Bundesgericht in Untersuchungshaft.