Axenstrassen-Sperrung: Updates, Entwicklungen und Reaktionen gibt es laufend hier.


Roman Spirig
Regional / 04.10.19 12:00

Nach einem Murgang am späten Mittwochabend bleibt die Axenstrasse erneut während Wochen gesperrt. Denn Experten rechnen mit weiteren Murgängen. Derzeit werde abgeklärt, was alles unternommen werden müsse, damit die Überwachungs- und Alarmanlage wieder in Betrieb genommen werden könne.

Axenstrassen-Sperrung: Updates, Entwicklungen und Reaktionen gibt es laufend hier. (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Axenstrassen-Sperrung: Updates, Entwicklungen und Reaktionen gibt es laufend hier. (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dies teilt jetzt das Astra mit. Dazu gehört unter anderem das Instandstellen der Steinschlagschutznetze und Reissleinen, die beim Murgang beschädigt wurden. Die Strasseninfrastruktur kam nicht zu Schaden.

Aus Sicherheitsgründen kann das Gebiet im Gumpisch derzeit noch immer nicht betreten werden. Experten überflogen das Gebiet am Donnerstagmorgen mit einem Helikopter für eine erste Beurteilung der Lage. Wie lange die Strasse gesperrt sein wird, kann aber noch nicht abgeschätzt werden. Es müsse jedoch damit gerechnet werden, dass die Strasse während Wochen gesperrt bleiben werde.

Der Murgang am Axen hatte sich am Mittwochabend kurz vor 23 Uhr im Bereich Gumpisch ereignet. Mehrere 1000 Kubikmeter Gesteinsmasse stürzten zum Teil bis in den Urnersee hinunter. Verletzt wurde niemand. Das Überwachungs- und Alarmsystem löste umgehend die Sperrung der Strasse aus. Mehrere Fahrzeuge, die auf der Axenstrasse unterwegs waren, mussten wenden.

Die Strasse ist zwischen Flüelen und der Abzweigung Wolfssprung geschlossen. Die Zufahrten aus Richtung Nord bis Sisikon und Riemenstalden und aus Richtung Süd bis zur Tellsplatte sind möglich. Die Polizei empfiehlt, die gesperrte Axenstrasse grossräumig zu umfahren oder auf die Züge der SBB auszuweichen.

Bereits Ende Juli war die Axenstrasse nach einem Steinschlag aus Sicherheitsgründen während mehreren Wochen gesperrt gewesen. Damals stürzten zwei Blöcke von 200 und 300 Kubikmetern in eine Rinne direkt oberhalb der Strasse. Verletzt wurde niemand. Diese beiden Blöcke mit einem Gewicht von rund 1000 Tonnen wurden Mitte August gesprengt. Weitere Sprengungen folgten.

Mitte September wurde die Strasse - vorerst mit Einschränkungen - wieder geöffnet. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf dem Strassenabschnitt im Gumpischtal gewährleisten zu können, wurde eine Überwachungs- und Warnanlage installiert. Diese erkennt sich in Bewegung setzende Blöcke und Murgänge und veranlasst eine Sperrung der Axenstrasse.

(sda / Video Christian Stämpfli / Redaktion)


  • Die Einwohner von Sisikon seien stinksauer. Das sagt der Gemeindepräsident nach dem die Axenstrasse erneut gesperrt werden musste. Philipp Lustenberger berichtet im Podcast mit Reaktionen von Betroffenen.


  • Christian Stämpfli berichtet im Podcast aus Sisikon und spricht mit einer Anwohnerin, die Licht und Schatten bei der erneuten Axensperrung ausmachen kann.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Uri vergibt Geld an Corona-Härtefälle
Regional

Kanton Uri vergibt Geld an Corona-Härtefälle

Urner Gewerbetreibende und Selbständigerwerbende, die durch die Corona-Massnahmen in ihrer Existenz bedroht sind, können auf finanzielle Hilfe des Kantons hoffen. Dieser vergibt pro betroffenes Unternehmen zur Linderung der Notlage bis zu 40'000 Franken.

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung
Wirtschaft

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung

Auch in Grossbritannien beschäftigt Versicherer wie die Zurich-Gruppe die Frage, ob und in welchem Umfang Schäden durch die Coronavirus-Krise vertraglich gedeckt sind. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat sich zur Klärung an den High Court gerichtet.

Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust
Wirtschaft

Autoneum rechnet im ersten Halbjahr mit hohem Verlust

Die Covid-19-Krise hinterlässt tiefe Spuren im Geschäft des Automobil-Zulieferers Autoneum. Für das erste Halbjahr rechnet das Management daher mit einem Konzernverlust im "höheren zweistelligen Millionenbereich".

Berufungsverfahren gegen UBS in Frankreich für März 2021 angesetzt
Wirtschaft

Berufungsverfahren gegen UBS in Frankreich für März 2021 angesetzt

Das Berufungsverfahren im Prozess gegen die UBS in Frankreich wegen Geldwäsche und Beihilfe zu Steuerhinterziehung findet neu vom 8. bis 24. März 2021 statt. Das ursprünglich für den 2. bis 29. Juni anberaumte Verfahren war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden.