Baarer Blackstone Resources im Visier der Schweizer Börsenaufsicht


Roman Spirig
Wirtschaft / 04.06.19 16:42

Blackstone Resources ist ins Visier der Schweizer Börsenaufsicht geraten. Die SIX Exchange Regulation eröffnet eine Untersuchung gegen die Energie-Beteiligungsfirma mit Sitz in Baar wegen einer möglichen Verletzungen der Kotierungsvorschriften.

Baarer Blackstone Resources im Visier der Schweizer Börsenaufsicht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Baarer Blackstone Resources im Visier der Schweizer Börsenaufsicht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Konkret untersucht wird der am 14. Januar 2019 erfolgte Umtausch sämtlicher Inhaber- in Namenaktien, wie aus einem Communiqué hervorgeht. Das Unternehmen mit Fokus auf Batterie-Metalle ist seit dem vergangenen Juli an der Schweizer Börse SIX kotiert. Eine ausserordentliche Generalversammlung beschloss im Dezember den erwähnten Titelumtausch, der vier Wochen später realisiert wurde.

Blackstone Resources hat nicht das erste Mal mit der Börse zu tun. Anfang Mai musste das Unternehmen bei der SIX ein Befreiungsgesuch für die Publikation des Geschäftsberichts 2018 einreichen. Kotierte Unternehmen müssen das Ergebnis normalerweise bis spätestens vier Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres offenlegen. Dieses wurde dann am 6. Mai nachgereicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mutmasslicher Heroindealer im Glarnerland verhaftet
Regional

Mutmasslicher Heroindealer im Glarnerland verhaftet

Die Glarner Polizei hat in Näfels einen 24-jährigen albanischen Staatsangehörigen wegen Verdachts auf Handel mit Heroin festgenommen.

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona
Regional

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona

Bei einem Auffahrunfall mit drei Autos auf dem Seedamm in Rapperswil-Jona ist am Dienstagmorgen eine 47-jährige Lenkerin verletzt worden. Der Unfallverursacher hatte auf sein Handy geschaut, statt auf die Strasse.

Stadtluzerner können Parkplätze temporär in Parks verwandeln
Regional

Stadtluzerner können Parkplätze temporär in Parks verwandeln

In der Stadt Luzern kann die Bevölkerung in diesem Sommer acht Parkplätze oder ähnliche Orte vorübergehend umgestalten. Die Stadtregierung will mit einer zweijährigen Pilotphase für sogenannte Pop-up-Parks Stadt- und Quartierräume aufwerten.

Servette düpierte Hertha Berlin auswärts mit 3:0
Sport

Servette düpierte Hertha Berlin auswärts mit 3:0

Seit gut einem Jahrzehnt ist Dortmunds Trainer Lucien Favre im Ausland tätig. Ein erstes Mal für Aufsehen in Deutschland sorgte er 2001, als er mit Servette im UEFA-Cup Hertha Berlin 3:0 schlug.