Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater


News Redaktion
Schweiz / 04.06.20 14:05

Das Bezirksstrafgericht Lausanne hat einen 35-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Es sah es als erwiesen an, dass der Vater seinen elf Monate alten Sohn im Januar 2017 zu Tode geschüttelt hat. Die Mutter des Babys wurde freigesprochen.

Das Bezirksstrafgericht Lausanne verurteilte einen 35-jährigen Mann wegen Misshandlung und Tötung seines Kleinkindes zu sechs Jahren Gefängnis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Das Bezirksstrafgericht Lausanne verurteilte einen 35-jährigen Mann wegen Misshandlung und Tötung seines Kleinkindes zu sechs Jahren Gefängnis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Der Gerichtspräsident sprach Klartext an die Adresse des 35-Jährigen aus dem Kongo. Sein Verhalten sei niederträchtig, seine Ausflüchte unwürdig und nebulös. Der Vater des Kindes stritt an der Gerichtsverhandlung die Tat kategorisch ab. Auch die Verletzungen, die der Säugling in seinen ersten Lebensmonaten erlitt - Schläge, ausgerissene Haare, abgerissene Fingernägel, gebrochene Arme - stammten nicht von ihm.

Trotzdem blieb das Gericht beim Strafmass deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren wegen Mordes beantragt hatte. Es verurteilte den Mann mit Rücksicht auf dessen psychische Probleme lediglich wegen fahrlässiger Tötung. Diese Probleme sah das Gericht in dessen traumatischer Vergangenheit begründet, als der Mann noch in seinem Heimatland Kongo lebte.

Das Gericht verurteilte ihn auch wegen qualifizierter einfacher Körperverletzung im Zusammenhang mit den anderen brutalen Übergriffen auf sein Kind in den Wochen vor dem Tod durch das Schütteltrauma.

Im Mai 2018 hatte der Angeklagte überdies als Pflegehilfe in einem Heim eine neunzigjährige Frau mit heissem Wasser verbrüht, als er ihr beim Duschen half. Dafür gab es eine Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung. Auch diesen Vorfall bestritt der Angeklagte.

Der Angeklagte befindet sich bereits seit über zwei Jahren im vorzeitigen Strafvollzug. Sobald er die Freiheitsstrafe ganz abgesessen hat, wird er laut Gerichtsentscheid für 15 Jahre des Landes verwiesen.

Die Mutter, ebenfalls kongolesische Staatsbürgerin, wurde vom Gericht in den Hauptpunkten freigesprochen, namentlich von der fahrlässigen Tötung und der schweren Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren für die Frau verlangt.

Sie habe nicht davon ausgehen können, dass sich ein solches Horrorszenario abspielen werde, sagte der Gerichtspräsident. Die Frau war nicht im Haus, als der Mann das Kind zu Tode schüttelte. Unmittelbar nach dem Freispruch sank die Kindsmutter im Gerichtssaal zu Boden und brach in Tränen aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pubs in England dürfen wieder öffnen
International

Pubs in England dürfen wieder öffnen

Nach mehr als drei Monaten Schliessung wegen der Coronavirus-Pandemie haben seit Samstag früh die Pubs in England wieder geöffnet.

Schweizer Corona-Warn-App zählt bereits über eine Million Nutzer
Schweiz

Schweizer Corona-Warn-App zählt bereits über eine Million Nutzer

Die Schweizer Corona-Warn-App zählt bereits über eine Million Nutzer. Bis am Freitagabend installierten und nutzen 1'007'199 Menschen aktiv die Anwendung auf ihren Mobiltelefonen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Samstag mitteilte.

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen einer zweiten Welle
International

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen einer zweiten Welle

Die jüngst wieder steigenden Zahlen an nachgewiesenen Corona-Infektionen in vielen Ländern sind nach Meinung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Anzeichen einer zweiten Welle. Vielmehr handele es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Welle.

Nordkorea sieht keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USA
International

Nordkorea sieht keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USA

Nordkorea hat neuen Hoffnungen über eine baldige Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den USA über sein Atomwaffenprogramm einen deutlichen Dämpfer versetzt.