Backstreet-Boys-Star Nick Carter der Vergewaltigung beschuldigt


Roman Spirig
International / 09.12.22 10:21

Der US-Sänger Nick Carter ist von einer autistischen Frau der Vergewaltigung beschuldigt worden. Sie sei von dem Star der Backstreet Boys 2001 im Alter von 17 Jahren vergewaltigt worden, sagte Shannon Ruth am Donnerstag bei einer virtuellen Pressekonferenz.

Backstreet-Boys-Star Nick Carter der Vergewaltigung beschuldigt (Foto: KEYSTONE / AP Invision / AMY HARRIS)
Backstreet-Boys-Star Nick Carter der Vergewaltigung beschuldigt (Foto: KEYSTONE / AP Invision / AMY HARRIS)

Die Frau habe deshalb Zivilklage gegen den 42-Jährigen eingereicht. Der Vorfall habe sich 2001 nach einem Konzert der Backstreet Boys in Tacoma im US-Bundesstaat Washington ereignet, berichtete der Anwalt der Frau. Diese habe für ein Autogramm angestanden, als Carter sie in den Tour-Bus eingeladen habe. Der Sänger habe Ruth ein "komisch schmeckendes Getränk" gegeben.

Danach habe Carter die damals 17-Jährige gezwungen, an ihm Oralsex vorzunehmen, führte der Anwalt aus. "Dann hat er sie auf ein Bett gestossen und sie vergewaltigt." Der Sänger habe sich auch nicht davon abhalten lassen, dass Ruth geweint und gefleht habe.

Die Backstreet Boys und mit ihnen Carter hatten Ende der 90er Jahre, als sie als die populärste Boygroup der Welt galten, ihre grössten Erfolge gefeiert. Anfang November war Carters jüngerer Bruder Aaron im Alter von 34 Jahren gestorben, er wurde laut Medienberichten tot in der Badewanne seines Hauses in Kalifornien gefunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wie der FCB in eine neuerliche Krise schlittert
Sport

Wie der FCB in eine neuerliche Krise schlittert

Alex Frei steht beim FC Basel vor einer wegweisenden Woche mit zwei Spielen gegen GC. Sollte sein Team am Mittwoch im Cup-Achtelfinal scheitern, könnte die Situation noch ungemütlicher werden.

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu
International

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu

Der italienische Senat hat sich am Mittwoch einstimmig für das neue Grenzgängerabkommen zwischen der Schweiz und Italien ausgesprochen. Damit ist ein erster Schritt in Richtung Ratifizierung getan. Als nächstes befasst sich die Abgeordnetenkammer mit dem Abkommen.

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm
Wirtschaft

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm

Der Chipkonzern Qualcomm bekommt die Flaute im Smartphone-Markt als einer ihrer wichtigsten Zulieferer kräftig zu spüren. Der Umsatz der US-Firma sank im vergangenen Quartal um zwölf Prozent auf rund 9,5 Milliarden Dollar.

Schneeschuhläufer fällt bei den Churfirsten in Karstloch und stirbt
Schweiz

Schneeschuhläufer fällt bei den Churfirsten in Karstloch und stirbt

Ein 38-jähriger Berggänger ist am Sonntag auf einer Schneeschuh-Wanderung auf den Selun im Kanton St. Gallen in ein Karstloch gestürzt. Er konnte nach einer aufwändigen Suchaktion nur noch tot geborgen werden.