Bären im Tierpark Goldau wegen warmen Wetters aktiver als üblich


News Redaktion
Regional / 05.01.23 15:19

Nicht nur die Bären im Natur- und Tierpark Goldau sind wegen den verhältnismässig warmen Temperaturen aktiver als sonst, auch das Verhalten anderer Tiere wird vom aktuellen Wetter beeinflusst. Unbeeindruckt zeigen sich derzeit die Murmeltiere.

Die Bären im Tierpark Goldau sind derzeit aktiver als in kalten Wintern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TIERPARK GOLDAU)
Die Bären im Tierpark Goldau sind derzeit aktiver als in kalten Wintern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TIERPARK GOLDAU)

Diese verabschiedeten sich jeweils im September oder Oktober in den Winterschlaf, sagt Tierparkarzt Martin Wehrle am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Dann schliefen sie tief und fest unter dem Boden und würden sich von Temperaturanstiegen nicht stören lassen.

Deutlich aktiver als in früheren, kälteren Januaren seien dafür die Bären, sagt Wehrle. Dies wirke sich auch auf ihr Essverhalten aus. Im Tierpark Goldau machten die Bären normalerweise zwar nicht wirklich einen Winterschlaf, eher eine Winterruhe und seien dabei deutlich reduzierter unterwegs und schliefen. Es gebe unter den Bären aber auch ganz unterschiedliches Verhalten. Eine in Zwischenzeit verstorbene Bärin beispielsweise habe zu Lebzeiten jeweils einen dreimonatigen Winterschlaf gemacht.

Einen Unterschied zu kälteren Wintern stellt auch die Auffang- und Pflegestation des Tierparks fest. "Viele Igel sind aufgewacht", sagt Wehrle. Vor allem jene mit einem knappen Gewicht. Igel würden derzeit aber nicht ganz einfach Futter finden. Es gebe wenig Insekten, Regenwürmer und Schnecken.

Während die einen Tiere unter den wärmeren Temperaturen leiden, profitieren laut Wehrle andere davon. Beispielsweise die Greifvögel. "Die finden Futter in Hülle und Fülle", sagt der Tierparkarzt. Oder auch für den Fuchs seien die Bedingungen "paradiesisch." Der könne derzeit "mausen wie verrückt".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden
Schweiz

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine in Graubünden

Eine Lawine hat am Samstagmorgen oberhalb von Disentis GR zwei Variantenskifahrer verschüttet. Die Frau und der Mann kamen ums Leben. Eine dritte Person in der Skifahrergruppe wurde nicht von den Schneemassen erfasst und blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

Apple, Amazon und Alphabet enttäuschen Börse mit Quartalszahlen
Wirtschaft

Apple, Amazon und Alphabet enttäuschen Börse mit Quartalszahlen

Die Tech-Riesen haben am Online-Boom in der Corona-Pandemie glänzend verdient. Doch inzwischen zeigen sich auch in ihrem Geschäft Schwächen. Das vergangene Quartal verlief für Apple, Amazon und die Google-Mutter Alphabet nicht optimal - aus verschiedenen Gründen.

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab
Wirtschaft

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab

In der Türkei hat sich die hohe Inflation weiter abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 57,7 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Freitag in Ankara mitteilte.

Nestlé-Chef kündigt weitere Preissteigerungen bei Lebensmitteln an
Wirtschaft

Nestlé-Chef kündigt weitere Preissteigerungen bei Lebensmitteln an

Der Vorstandschef des Lebensmittelkonzerns Nestlé, Ulf Mark Schneider, hält weitere Preiserhöhungen für die Produkte des Unternehmens in diesem Jahr für unvermeidbar. Nestlé sei nicht der Verursacher der Teuerung, betonte er.