Bären in Arosa erstmals nach Winterruhe unterwegs


News Redaktion
Schweiz / 08.04.22 16:08

Die beiden Braunbären Amelia und Meimo im Bärenland Arosa sind am Freitag erstmals nach der Winterruhe wieder durch den Schnee gestapft. Im November hatten sie es sich zuvor in Höhlen gemütlich gemacht.

Am Freitag waren die Bären des Arosa Bärenlands erstmals nach der Winterruhe im Schnee unterwegs. (FOTO: Stiftung Arosa Bären / VIER PFOTEN)
Am Freitag waren die Bären des Arosa Bärenlands erstmals nach der Winterruhe im Schnee unterwegs. (FOTO: Stiftung Arosa Bären / VIER PFOTEN)

Die Bären seien gesund und mit ein paar Kilogramm weniger unterwegs, schrieb Arosa Tourismus am Freitag in einer Mitteilung. Zuvor zogen sich die einst misshandelten Braunbären Amelia und Meimo in die Winterruhe zurück.

Anders als in vergangenen Jahren hätten sich die Bären dafür heuer für die Höhlen in der Innenanlage entschieden. Über Webcams konnte man im November beobachten, wie die Bären ihre Höhlen mit Nistmaterial ausstatteten.

Auch wenn die Winterruhe nun vorbei sei, würden die Bären auch in der nächsten Zeit noch viel ruhen, hiess es weiter.

Damit die Bären ihren Instinkten folgen können, vergruben die Tierpflegerinnen und Tierpfleger gefrorene Metzgereireste eines im Herbst erlegten Hirsches im Schnee. Auch in der Natur würden sich Bären nach der Winterruhe gerne bei Lawinenkegeln aufhalten, weil sie dort am ehesten verendete Wildtiere finden, schrieb Arosa Tourismus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

KOF-Konjunkturbarometer signalisiert keine Erholung
Wirtschaft

KOF-Konjunkturbarometer signalisiert keine Erholung

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft sind weiterhin getrübt. Das KOF-Konjunkturbarometer verharrt im Juni den zweiten Monat in Folge unter dem langfristigen Mittelwert.

In Zürcher Schulen und Spitälern soll mehr Bio auf den Tisch kommen
Schweiz

In Zürcher Schulen und Spitälern soll mehr Bio auf den Tisch kommen

Die Stadt Zürich soll in ihren eigenen Verpflegungsbetrieben mit mehr Bio-Produkten kochen als heute. Der Gemeinderat hat am Mittwoch ein Postulat überwiesen, das einen Bio-Anteil von mindestens 50 Prozent verlangt.

Bund beziffert externe Kosten von Verkehr auf 14 Milliarden Franken
Schweiz

Bund beziffert externe Kosten von Verkehr auf 14 Milliarden Franken

14 Milliarden Franken im Jahr: So hoch sind nach Berechnungen des Bundesamtes für Raumentwicklung die von der Allgemeinheit zu tragenden Kosten des Verkehrs. Pro Kopf betragen diese externen Kosten 1600 Franken.

Stadt Luzern ehrt Birgitte Snefstrup und Walti Mathis
Regional

Stadt Luzern ehrt Birgitte Snefstrup und Walti Mathis

Die Stadt Luzern vergibt je eine Ehrennadel an Birgitte Snefstrup und Walti Mathis. Snefstrup wird damit für ihr Engagement zugunsten von Menschen, die im Sexgewerbe arbeiten, ausgezeichnet, Mathis für seinen Einsatz für Kinder.